Food-Upcycling: Wie aus Lebensmittelresten tolle Naturkosmetik wird

Ob Kaffeesatz, Fruchtkerne oder Obstschalen: Beim Kochen fällt jede Menge Abfall an, der oftmals geradewegs im Mülleimer landet. Was viele dabei nicht wissen: Die Lebensmittelreste können zu wertvoller Naturkosmetik verarbeitet werden. Food-Upcycling, die Wiederverwertung von Essensresten, ist nicht nur ein reiner Trend, sondern ein großer Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Doch welche upgecycelten Produkte für Haut und Haare sind besonders lohnenswert?

Was ist Food-Upcycling?

Food-Upcycling ist schon längst in aller Munde. Doch was steckt hinter dieser Umweltbewegung? Ganz einfach: Übriggebliebene Lebensmittel, die normalerweise entsorgt werden, werden zu wichtigen Zutaten für nachhaltige Kosmetika. Wer das Upcycling selbst ausprobieren möchte, wird schon bald darüber staunen, was sich aus vermeintlichen Abfällen wie Avocadokernen, Kartoffelschalen und Kaffeesatz so alles zaubern lässt.

Die Wiederverwertung von Essensresten ist jedoch nicht nur etwas für kreative Querdenker, sondern ein zentrales Thema, das gerade in der heutigen Wegwerfgesellschaft zum Umdenken einlädt. Überzeugende Gründe, die für das Food-Upcycling sprechen, sind z. B. diese drei:

  • Müllvermeidung: Wer bewusst auf den ständigen Einkauf von Pflegeprodukten verzichtet, leistet einen wertvollen Beitrag zur Reduzierung von Verpackungsmüll, der in der Beauty-Industrie tonnenweise anfällt.
  • Gesundheitlicher Mehrwert: Die vermeintlichen Lebensmittelabfälle bringen einen echten gesundheitlichen Mehrwert. Gerade die Schalen und Kerne von Obst und Gemüse stecken voller gesunder Nährstoffe, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
  • Gelebte Nachhaltigkeit: Wenn man sich für Food-Upcycling entscheidet, spricht man sich – ganz ohne Worte – für einen nachhaltigen Lebensstil aus. Damit kann man vielleicht auch andere zu mehr Umweltbewusstsein inspirieren und die Idee der Wiederverwertung von Lebensmittelns so richtig ins Rollen bringen.

Rezepte für selbstgemachte Naturkosmetik

Ob ein wirkungsvolles Kaffeesatz-Körperpeeling, eine wohltuende Avocadokern-Gesichtsmaske oder eine umfassende Gesichtsreinigung mit Bananenschalen: Es gibt unzählige, einfache Naturkosmetik-Ideen mit Essensresten, die andernfalls im Abfall landen.

Dabei handelt es sich um keine komplizierten Kreationen, für die noch zuvor ein Großeinkauf erledigt werden muss. Im Gegenteil: Zu den Lebensmittelresten müssen nur Zutaten hinzugefügt werden, die normalerweise ohnehin zum Grundrepertoire einer jeden Küche gehören. Die folgenden 4 Rezepte stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe und lassen sich in nur wenigen Schritten umsetzen.

Kaffeesatz-Körperpeeling

Kaffeetrinker wissen es nur allzu gut: Bei der Zubereitung des beliebten Heißgetränks türmen sich früher oder später Berge an Kaffeesatz im Kompost. Dem zurückgebliebenen Rest der gemahlenen Kaffeebohnen sollte man jedoch einiges an Aufmerksamkeit schenken. Er lohnt sich für ein umfassendes Körperpeeling. Der Koffein im Kaffeesatz hat dabei nicht nur eine reinigende und pflegende Wirkung, sondern kann auch dem Bindegewebe auf die Sprünge helfen.

Für ein Kaffeesatz-Körperpeeling müssen nur zwei Esslöffel Kaffeesatz mit etwas Olivenöl vermischt werden – schon ist das selbstgemachte Peeling fertig. Danach trägt man es in kreisenden Bewegungen auf die gewünschten Körperpartien auf und lässt es für 10-15 Minuten einwirken. Zum Abschluss spült man es mit warmem Wasser ab.

Haarkur aus Kartoffelschalen

Kartoffeln sind eine wertvolle Zutat in vielen schmackhaften Gerichten. Bei der Zubereitung entsteht viel Abfall, weil die gesunde Knolle für viele Speisen zuerst geschält werden muss. Die Kartoffelschalen müssen dabei aber nicht zwingend weggeworfen werden. Sie stecken voller gesunder Nährstoffe wie Vitamin B und C, die als echte Wundermittel für die Haare gelten. Eine Haarkur aus Kartoffelschalen stärkt das Haar und lässt es sensationell glänzen.

Für das Anrühren der Kartoffel-Haarkur sind nur zwei Zutaten erforderlich: eine Tasse Kartoffelschalen und zwei Tassen heißes Wasser. Für die Zubereitung und Anwendung müssen folgende Schritte befolgt werden:

  • Kartoffelschalen im Wasser für ca. 5 Minuten kochen lassen.
  • Milchig gefärbtes Kartoffelwasser abkühlen lassen.
  • Sud mit einem feinen Sieb abseihen.
  • Haarkur aus Kartoffelschalen auf das Haar auftragen.
  • 5-10 Minuten einwirken lassen.
  • Haare mit kaltem Wasser ausspülen – alle Reste der Kartoffelkur sollten entfernt werden.

Avocadokern-Maske

Die Avocado ist eine absolute Superfrucht. Sie ist schön anzusehen, schmeckt hervorragend und steckt voller wertvoller Inhaltsstoffe, die der Gesundheit zugutekommen. Die grünen bis schwarzschaligen Früchte versorgen den Körper aber nicht nur von innen heraus mit vielen wichtigen Vitaminen und Mineralien, sondern eignen sich auch für die äußerliche Anwendung.

Es gibt viele Rezepte aus Avocado für die Haut. Der Fruchtkern wird allerdings häufig völlig außer Acht gelassen und oft – ohne mit der Wimper zu zucken – weggeworfen. Dabei kann der zermahlene Kern eine sehr wertvolle Zutat für selbstgemachte Kosmetika sein. Eine Gesichtsmaske für trockene Haut mit zusätzlichem Peeling-Effekt ist eine besonders gute Idee. Die nachfolgende Grafik zeigt, wie die Maske zubereitet wird:

Rezept für Avocado-Maske

So wird eine Avocado-Maske für trockene Haut (mit Peeling-Effekt) zubereitet (©malakoff-klinik.de)

Gesichtsreinigung mit Bananenschalen

Auch Bananenschalen landen in der Regel im Biomüll, doch auch diese können sinnvoll weiterverwendet werden. Wer unter Hautunreinheiten leidet, sollte sich die Schale der tropischen Frucht zunutze machen. Diese enthält viele Mineralien wie Eisen, Zink sowie Antioxidantien, die einen reinigenden Effekt haben.

Vor der Verwendung der Bananenschale sollte das Gesicht gründlich gereinigt werden. Danach wird die Schale der Tropenfrucht für mehrere Minuten in die unreine Hautpartie eingerieben. Sämtliche Überreste können danach mit warmem Wasser von der betroffenen Stelle entfernt werden.

Wichtig ist hier vor allem, dass nur die Schalen von Bio-Bananen verwendet werden. Der Grund: Pestizid-Rückstände sind in diesem Fall kaum bis gar nicht vorhanden.

Food-Upcycling für mehr Nachhaltigkeit

Food-Upcycling ist eine von vielen konkreten Möglichkeiten, um wesentlich nachhaltiger zu leben. Mit vermeintlich unbrauchbaren Lebensmittelresten kann man wertvolle Kosmetikprodukte ganz einfach selbst herstellen und seinem Körper und der Umwelt etwas richtig Gutes tun!

Weiterlesen →

Rettet den Regenwald!

RegenwaldDie Zerstörung des Regenwaldes in Südamerika ist eines der größten ökologischen Probleme unserer Zeit. Die Ursachen hierfür sind unterschiedlicher Natur. Zum einen steigt der Bedarf an landwirtschaftlichen Nutzflächen, insbesondere für die Zucht von Rindern. Zum anderen wachsen in den brasilianischen Regenwälder Holzarten, die auf dem europäischen und asiatischen Markt sehr begehrt sind. Außerdem fallen große Teile des Urwaldes dem Abbau von wichtigen Rohstoffen wie Gold, Bauxit, Kupfer und Nickel zum Opfer. Unabhängig von den Gründen für die Abholzung hat diese aber katastrophale Folgen für den ganzen Planeten. Daher fragen sich immer mehr Menschen hierzulande, welchen Beitrag sie selbst zum Schutz des Regenwaldes leisten können.

Gebrauchtes Holz für besondere Möbel

Wer auf Tropenholz wie Teak oder Mahagoni verzichtet, trägt natürlich dazu bei, die Abholzung der Regenwälder nicht weiter zu fördern. Gerade im Bereich von Möbelholz gibt es hierzulande großartige Alternativen, die den Edelhölzern aus Südamerika in Sachen Qualität und Schönheit in nichts nachstehen. Dabei kristallisiert sich seit einigen Jahren ein besonderer Trend zu gebrauchtem Holz heraus. Möbel aus gebrauchtem Fichtenholz sind daher nicht nur besonders nachhaltig, sondern überzeugen auch durch eine spezielle Optik. Diese stylischen Trendmöbel verschönern nicht nur das eigene Zuhause, sondern unterstützen auch das Prinzip der Nachhaltigkeit auf besondere Weise. Denn die Nutzung von gebrauchtem Holz schont sowohl den Regenwald in Südamerika als auch die einheimischen Wälder.

Augen auf bei der Grillkohle

Die Temperaturen werden langsam höher und die Lust zu grillen, steigt. Doch aufgepasst! Auch eigentlich unverdächtig wirkende Produkte wie Grillkohle enthalten häufig Tropenholz. Die Deutschen verbrennen pro Jahr etwa 250.000 Tonnen Holzkohle. Ein wesentlicher Anteil davon kommt aus Nigeria und Paraguay, also Ländern mit viel Regenwald. Über 60 Prozent dieser Produkte enthalten Kohle aus illegal gewonnenem Holz, darunter auch Tropenholz. Leider sind auch die Kennzeichnungen nicht immer verlässlich. Obwohl etliche Produkte mit dem Hinweis „kein Tropenholz“ versehen sind, wurden in aufwendigen Analysen trotzdem Tropenhölzer entdeckt. Ein Problem sind auch die fehlenden Einfuhrbestimmungen. Zwar regelt die Europäische Holzhandelsverordnung die Einfuhr von Holz, allerdings sind Briketts und Grillkohle von dieser nicht gedeckt und unterliegen daher keinen gesetzlichen Bestimmungen. Daher fehlen häufig Angaben zu der Herkunft des verwendeten Holzes. Doch es gibt umweltfreundliche Alternativen. Auf dem Markt finden sich Produkte aus Maisspindeln, Olivenkernen oder Weinreben. Diese eignen sich als Grillkohleersatz hervorragend und haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie keine langen Transportwege benötigen.

Bewusster Fleischkonsum

Wer umweltfreundlich grillen möchte, sollte natürlich auch bei der Auswahl des Grillguts Vorsicht walten lassen. Denn vieles, was sich die Deutschen gerne auf den Grill legen, ist unter Umweltschutzaspekten alles andere als unbedenklich. Die ethische Problematik von Massentierhaltung ist den meisten Menschen bekannt. Jedoch wissen viele nicht um den Zusammenhang zwischen Massentierhaltung und der Abholzung des Regenwaldes. Bei der industriellen Produktion von Fleisch ist Soja eines der beliebtesten Futtermittel. Die Anbauflächen von Soja finden sich vor allem in Brasilien. Wesentliche Teile der landwirtschaftlichen Nutzflächen, auf denen Sojabohnen angebaut werden, waren vorher von Regenwald bedeckt. Fleisch zu essen ist eine persönliche Entscheidung, die nicht mit der Moralkeule angegriffen werden darf. Fleisch ist aber nicht gleich Fleisch. Wer auf den Genuss eines guten Steaks nicht verzichten möchte, hat allerdings mittlerweile genügend Alternativen, hochwertiges Fleisch von regionalen Erzeugern zu erwerben. Natürlich sind diese Produkte hochpreisiger. Allerdings entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wenn Grillstationen für 2.000 Euro gekauft werden und darauf das Billigfleisch vom Discounter brutzelt.

Fazit

Jeder kann auf seine Art einen kleinen Teil dazu beitragen, dass die rasante Abholzung der Regenwälder gestoppt wird. Jede Kaufentscheidung ist ein persönliches Statement und die Nachfrage bestimmt das Angebot. Natürlich wirken Veränderungen des Einkaufsverhaltens nicht sofort, aber sie wirken. Daher sollte sich jeder seiner Macht als Konsument bewusst sein und im Sinne der Umwelt handeln.

Weiterlesen →

Wie Unternehmen ökologischer arbeiten können

FortbildungUnternehmen werben mit ihrem ökologischen Bewusstsein und präsentieren ihre Umweltschutzmaßnahmen im Internet und auf Produkten. Verbraucher achten da auch sehr drauf. Doch was genau, können Unternehmen tun, damit die Grüne Aura nicht nur Fassade bleibt?

Ökologische Krisenherde in Unternehmen

Je nach Arbeitsschwerpunkt eines Unternehmens, gibt es unterschiedliche Krisenherde. Ein Knackpunkt ist natürlich immer und überall der Energieverbrauch. Produzierende oder weiterverarbeitende Firmen haben in der Logistik ebenfalls viele Kriterien, die über die Umweltfreundlichkeit eines Unternehmens oder den ökologischen Fußabdruck des Produkts entscheiden. Die Lieferwege und die Transportmittel beispielsweise. Die Gewinnung von Rohstoffen oder Verarbeitung von Materialien außerhalb des Unternehmens, sollte jedoch kritisch beleuchtet werden und Lieferanten und Geschäftspartner nach ökologischen Kriterien ausgewählt werden.

Weiterlesen →

Pflanzendünger

Was sind eigentlich Düngemittel?

Üppiges PflanzenwachstumAlles was Pflanzenwachstum ermöglicht und fördert kann man als Pflanzendünger bezeichnen. Oft denken wir an chemisch- synthetische Düngemittel, die bei ihrer Herstellung sehr viel Energie verbrauchen. Wir denken an Gülleseen und an die Verseuchung von Gewässern. Tatsächlich zählt sogar CO2 dazu, zugeführtes Kohlendioxid, das bei Pflanzen im Gewächshaus das Wachstum beschleunigen kann. Und sogar Schwefedioxid –  Abgase aus der Kohleverbrennung  – düngen Kohl und andere schwefelbedürftige Pflanzen. Hier sieht man deutlich – erst die Dosis macht das Gift.
Saharastaub ist Dünger für ganze Ökosysteme rund um den Globus, zum Beispiel für den Amazonas Regenwald. Die mineralstoffreichen Partikel aus Trockengebieten enthalten die Nährstoffe, die in extrem regenreichen Gebieten längst aus dem Boden ausgewaschen sind. Und so fruchtbar gerade der Regenwald mit seinen Baumriesen auch aussehen mag, das Ökosystem lebt von der sprichwörtlichen Hand in den Mund, im Kreislauf mit sich selbst. Der Boden ist ausgelaugt. Es sind die verrottenden Baumriesen selbst, die die Nährstoffe für neues Wachstum liefern. Die Zufuhr von Nährsalzen wie Kalzium und Magnesium aus der Sahara verhindert langfristig die Verarmung und Degradierung.

Weiterlesen →

Der ökologische Fußabdruck muss minimiert werden

DürreschädenDer Klimawandel und seine Folgen sind bereits heute deutlich zu spüren. Unerträgliche Hitzewellen mit riesigen Waldbränden sowie Stürme und Überflutungen halten die Menschen rund um den Globus in Atem. Das, so betonen die Wissenschaftler, wird noch schlimmer. Es gibt nur einen Weg, die Katastrophe aufzuhalten: Wir alle müssen jetzt damit beginnen, unseren sogenannten ökologischen Fußabdruck zu minimieren, indem wir unseren Lebensstil nachhaltig verändern. Denn noch zählt Deutschland zu den Ländern mit dem größten ökologischen Fußabdruck.

Umweltmanagement als Qualitätskriterium

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind in der Wirtschaft inzwischen zum Qualitätskriterium geworden. Der deutsche Verbraucher schaut genau hin, ob eine Firma umweltfreundlich und ressourcenschonend produziert, wie sie mit Wasser und Energie umgeht und wie die Entsorgung geregelt ist. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Gesetzen, die Hersteller und Händler dazu verpflichten, Recycling und Entsorgung ihrer ausgedienten Produkte sicherzustellen. So müssen zum Beispiel Batterien aus Elektrofahrzeugen vom Hersteller kostenfrei zurückgenommen werden. Doch mit der Rücknahme ist es nicht getan. Schon heute müssen 50 Prozent des Materials aus Altbatterien recycelt werden. Rücknahme, Recycling, Entsorgung und Berichtspflicht erfordern eine ausgeklügelte Logistik und Verwaltung, die nur im Rahmen eines umfassenden Umweltmanagements gewährleistet werden können. Der Umweltmanager berät bei der Einführung und Umsetzung eines auf die individuellen Bedürfnisse des Betriebs zugeschnittenen Konzeptes.

Der Aufwand ist enorm

Beim Umweltmanagement spielt die Abfallentsorgung inzwischen eine wichtige Rolle. Fahrzeug-, Geräte- und Industriebatterien enthalten umweltschädliche Stoffe, die fachgerecht entsorgt werden müssen. Der Gesetzgeber hat das Verbrennen oder Deponieren von Fahrzeug- und Industrie-Altbatterien explizit untersagt. Das heißt, ein Hersteller von Fahrzeugbatterien muss eine Rücknahmestelle einrichten, die die bis zu 700 Kilogramm schweren Lithium-Ionen-Batterien in Empfang nimmt. Im Anschluss müssen die Batterien demontiert, die wiederverwertbaren Bestandteile gesammelt und der Rest bei einem qualifizierten Unternehmen entsorgt werden. Der Aufwand ist enorm und ohne Umweltweltmanager nicht zu bewältigen.

Nur erneuerbare Energien sind umweltfreundlich

Schaut man sich die Entsorgungsproblematik nur der Batterien für Elektroautos an, sind Zweifel an der Umweltverträglichkeit der Stromer durchaus angebracht. Auf die gesamte Lebensdauer betrachtet sparen E-Autos zwar eine ganze Menge CO2 ein, ihre Produktion und Entsorgung aber verursachen neben CO2 eben auch andere umweltschädliche Einflüsse. Zur Herstellung der Batterien werden beispielsweise Lithium, Kobalt und Mangan benötigt, die nur unter einem hohen Einsatz von Energie gewonnen werden können. Auch der Strommix, mit dem E-Autos angetrieben werden, ist eine kritische Betrachtung wert. Denn nur erneuerbare Energien machen Elektrofahrzeuge klimafreundlich. Ohne den Einsatz von erneuerbaren Energien ist einer Studie aus dem Jahr 2019 zufolge das E-Auto sogar klimaschädlicher als ein Dieselfahrzeug. Bei dem derzeit zur Verfügung stehenden Strommix ist ein Elektrofahrzeug erst nach mehr als 120.000 Kilometern Laufleistung umweltfreundlicher als ein Verbrenner.

Jeder kann einen Beitrag leisten

Es ist aber nicht der Kohlendioxid-Ausstoß allein, der dem Klima so zusetzt. Die Abholzung und Brandrodung von Wäldern, Gülle und Stickstoff auf den Feldern, die Verschmutzung der Gewässer und eine Reihe anderer Umweltsünden tragen dazu bei, dass es immer häufiger zu extremen Wetterereignissen kommen wird. Es ist höchste Zeit, unser Verhalten anzupassen und mehr Rücksicht auf Umwelt und Natur zu nehmen. Dazu kann jeder in seinem persönlichen Umfeld einen Beitrag leisten. Man muss nur endlich damit anfangen!

 

Weiterlesen →

Die ökologische Lösung: Ein Gartenhaus aus Holz auf dem LogFoot Fundament

Hansagarten GartenahausDer eigene Garten ist der Bereich, in dem Sie direkten Einfluss auf die Biodiversität und die Schaffung neuer bzw. die Erhaltung vorhandener Lebensräume haben. Mit Wildblumen, Insektenhotels und restriktiven Heckenschnitten können Sie Ihren Beitrag für eine insekten- und kleintierfreundliche Umgebung leisten. Aber auch beim Bau eines Gartenhauses haben Sie die Möglichkeit, Tierleben zu retten und die Umwelt zu schonen. Wie das geht und wie Sie das sogar ohne professionelle Handwerker schaffen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Fundament – notwendig für das Gartenhaus, zerstörerisch für die Umwelt

Damit ein modernes Gartenhaus jahrzehntelang stabil und sicher steht, ist das Fundament die entscheidende Grundlage. Ein Gartenhaus ohne Fundament ist eine sehr schnelllebige und damit wenig nachhaltige Lösung. Das Fundament ist also unverzichtbar.
Bei vielen klassischen Fundamenten gibt es aber aus ökologischer Sicht ein großes Problem: Die Grundlage für die am weitest verbreiteten Fundamente ist eine Betonfläche. Das bedeutet für Ihren Garten konkret zwei Eingriffe: Zum einen versiegelt der Beton die Fläche wasser- und luftdicht. Damit fehlen zwei limitierende Faktoren und Leben auch in der kleinsten Form wird in den Erdschichten direkt unter dem Beton unmöglich. Zum anderen wird für ein Betonfundament in der Regel eine Grube ausgehoben, in die der Beton gefüllt wird. Bei diesen Aushubarbeiten werden die obersten Erdschichten unter der Grasnarbe entfernt und damit der vielfältige Lebensraum zerstört. Um diesen ökologischen Eingriff auszugleichen, müssten Sie die komplette Wand des Gartenhauses in ein Insektenhotel verwandeln. Einfacher ist es da, den vorhandenen Lebensraum zu erhalten.

Das LogFoot™ Gartenhaus Fundament – besser für die Umwelt, leichter im Aufbau

LogFoot™ Gartenhaus Fundament Auch wenn häufig noch das veraltete Betonfundament für das Gartenhaus genutzt wird, gibt es inzwischen innovative Lösungen. Das Logfoot™  schnelles Fundament für Gartenhäuser kommt ganz ohne Beton und Erdaushub aus. Statt versiegelndem Beton bildet bei diesem modernen Konzept ein luftiger Holzrahmen den Untergrund für das Gartenhaus. Statt unter die Grasnarbe wird dieses Gartenhaus Fundament einfach direkt auf der Wiese montiert. Stahlfüße verankern es im Boden und gewährleisten so den stabilen Stand. LogFoot™ zeigt: Ein Gartenhausfundament kann nachhaltig sein und vorhandenen Lebensraum schützen.

Die perfekte Optik im Öko-Garten: Ein Gartenhaus aus Holz

Modernes Gartenhaus von HansagartenPassend zum Holzfundament gibt es auch ganze Gartenhäuser aus Holz. Der natürliche Look passt perfekt in die Umgebung eines ökologischen Gartens. Gleichzeitig ist auch die Herstellung mit Holz aus Estland eine vertretbare Lösung – made in Europe. Die ganze Vielfalt und die unterschiedlichsten Grundrisse für ein Gartenhaus  finden Sie bei Hansagarten24. Vom Schuppen über das Gartenoffice bis zur Sauna im eigenen Garten werden Sie spannende Inspirationen für Ihren Garten entdecken.

Weiterlesen →

Bettwäsche aus Naturfasern – Vorteile und Merkmale

Möve Luxury BettwäscheDie meisten Naturfasern sind für die Herstellung feiner Bettwäschegewebe ungeeignet. Oft werden deshalb Kunstfasern eingesetzt. Konzentriert man sich auf Bettwäsche aus reiner Naturfaser, zeigt sich: Im Wesentlichen dominiert die Baumwolle den Bettwäschemarkt. Diese einseitige Vorherrschaft verdankt sich unter anderem den Vorzügen der Baumwollfaser. Sie ist ausgesprochen vielseitig und lässt sich von einfachen Baumwollgeweben bis zu anspruchsvollen Damaststoffen verarbeiten. Außerdem ist sie pflegeleicht, weich und atmungsaktiv. Aber welche Alternativen gibt es zusätzlich? Und welche Naturfaser bietet das Optimum an textiler Qualität verbunden mit nachhaltigem Umweltschutz?

Klassiker Baumwolle

Seit einigen Jahren experimentiert die Textilindustrie mit bisher wenig beachteten, natürlichen Fasern als Alternative zur Baumwolle. Dazu gehören Hanf, Brennnessel oder Bambus. Handelsübliche Gewebe im Bettwäschebereich bestehen aber nach wie vor aus Baumwolle und – mit deutlich geringeren Marktanteilen – aus Seide, Leinen und Tencel. Welche Qualität Baumwolle hat, hängt größtenteils von Produktion und Verarbeitung ab. Bei sorgfältiger Behandlung entstehen sehr hochwertige und lange Fasern, die sich zu edler Bettwäsche aus Baumwollsatin oder Baumwolldamast verarbeiten lassen. Diese Bettwäschegewebe sind sehr weich zur Haut, glänzen und besitzen eine hohe Atmungsaktiviät. Genau wie Perkal lassen sich sehr gut im Sommer einsetzen. Mithilfe der Webtechniken entstehen auch Jersey, Renforcé, Biber- und Flanell-Bettwäsche aus Baumwolle, die sich für kältere Jahreszeiten eignen, angenehme Wärmewirkung ausweisen und viel Feuchtigkeit aufnehmen. Einfache Baumwollgewebe aus den meist kürzeren Baumwollfasern sind ganzjährig einsetzbar. Generell lässt sich Baumwolle leicht pflegen und für hygienische Zwecke bei 60 Grad oder heißer waschen.

Gesundheitliche und ökologische Auswirkungen bei Baumwolle

Das Hauptproblem bei der Baumwollproduktion sind ein sehr hoher Wasserverbrauch sowie der Einsatz von Pestiziden. Um Letzteres zu vermeiden, kann man sich für Produkte aus Bio-Baumwolle entscheiden. Von den 22 Mio. Tonnen Baumwolle, die im Jahr 2016/17 produziert wurden, stammten allerdings nur 0,5 % bzw.  118.000 Tonnen aus dem biologischen Anbau. Die Produktion deckt also den Bedarf bei weitem nicht. Vor allem ist zu bedenken, dass viele Umweltgifte erst bei der Verarbeitung ins Spiel kommen. Das bedeutet: Auch wenn die Baumwolle aus konventionellem Anbau stammen sollte, schützt man die eigene Gesundheit und Natur besonders nachhaltig, wenn man sich für Bettwäsche mit OEKO-TEX-Siegel entscheidet. Denn biologisch produzierte Baumwolle ist kein Garant für gesunde Textilien, wie das Umweltinstitut München klarstellt.

Weitere Alternativen: Leinen, Seide, Tencel

Seide ist ausgesprochen angenehm zur Haut und vor allem im Sommer ein wunderbares Bettwäschegewebe. Allerdings kann sie nicht über 30 Grad gewaschen werden und stellt für den hygienischen Alltagsgebrauch hohe Anforderungen. Leinen als Traditionsfaser für Bettwäsche ist ausgesprochen hochwertig. Die Flachsfaser hat antistatische, antibakterielle und überdurchschnittlich temperaturregulierende Eigenschaften.  In Winter wie Sommer wirkt sie temperaturausgleichend und kann hohe Mengen Feuchtigkeit schnell an die Außenluft abgegeben. Sie fühlt sich griffiger als Baumwolle an und ist nicht knitterfest. Deshalb erfordert sie einen gewissen Pflegeaufwand. Ökologisch besehen verbraucht die Flachspflanze deutlich weniger Wasser als Baumwolle. Pestizide kommen gar nicht zum Einsatz. Noch wenig beachtet wird Tencel. Buchen-, Fichten- oder Eucalyptusholz wird in Zellulose umgewandelt und dann als sogenanntes Lyocell für die Textilproduktion eingesetzt. Im Vergleich mit Baumwolle und Flachs fällt hierbei der niedrigste Wasserbrauch an. Die Produktion erfolgt nach Fair-Trade-Prinzipien. Bettwäsche aus Lyocell ist ebenfalls sehr weich, wirkt sehr temperaturausgleichend und besitzt wie Leinen antibakterielle Eigenschaften.

Weiterlesen →

Besonderheiten von Biomöbeln

Bei Ernährung und Kleidung achten bereits zahlreiche Menschen auf Umweltverträglichkeit. Das ist schon bei der Herstellung über den Transport bis hin zum Recycling für den Umweltschutz von großer Bedeutung. Aber auch für die Menschen selbst ist es vorteilhaft, wenn weder von der Nahrung noch von der Bekleidung gesundheitliche Schäden auftreten können. Doch wie sieht es bei den Möbeln aus? Gibt es Biomöbel aus einem nachhaltigen Anbau? Diese gibt es. Allerdings gibt es in diesem Bereich keine genormten Richtlinien. Deshalb muss jeder Interessent selbst ein wenig darauf achten, welche Möbelstücke er sich in die Wohnung stellen möchte.

Biomöbel aus Massivholz

Derzeit werden die meisten Möbelstücke aus Spanplatten hergestellt, die hinterher foliert oder furniert werden. Zur Herstellung von Spanplatten werden Abschnitte aus der Holzproduktion verwendet. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Das Problem sind jedoch die eingesetzten Bindemittel. Damit die gepressten Späne dauerhaft zusammenhalten, werden Leime verwendet, die Formaldehyd enthalten. Diese Substanz bildet Gase, die zu gesundheitlichen Schäden führen können. Zudem lässt sich das Mittel nicht wieder so ohne Weiteres recyceln. Deshalb eignen sich Massivholzmöbel besser.

Welche Holzarten kommen zum Einsatz?

Es gibt diverse heimische Holzarten, aus denen hochwertige Möbel hergestellt werden können. Zu den wichtigsten Hölzern gehören:

Da die Bäume recht langsam wachsen, erzielt das Holz eine hohe Dichte. Die zur Möbelproduktion verwendeten Bäume stammen zumeist aus der Gegend. Daher fallen keine langen Transporte an. Zudem unterliegt die Waldwirtschaft strengen Auflagen. Es dürfen nur dann Bäume gefällt werden, wenn der Waldbesitzer gleichzeitig wieder Neuanpflanzungen durchführt. Damit wird verhindert, dass sich die Waldfläche noch weiter verkleinert.

Tropische Hölzer aus nachhaltigem Anbau

Es gibt auch weitere Holzarten, die aus fernen Ländern kommen. Am bekanntesten ist Teak. Aus diesem hochwertigen Holz werden sowohl Möbelstücke für die Wohnung als auch Gartenmöbel hergestellt. Eine solche Holzart wird zumeist mit Raubbau assoziiert. Beim Teakholz ist es jedoch anders. Die Bäume werden extra für die Möbelindustrie angepflanzt. In einigen Regionen der Erde ist das die einzige Einnahmemöglichkeit.

Eine andere Form ist recyceltes Teakholz. Das bedeutet, aus dem Holz wurden bereits Hütten oder Möbel hergestellt, die nicht mehr gebraucht werden. Das wertvolle Holz wird jedoch nicht, wie es bei anderen Hölzern üblich ist, verbrannt. Die einzelnen Teile werden gehobelt und geschliffen. Daher lassen sich daraus wieder neue Massivholzmöbel herstellen.

Hochwertige Massivholzmöbel bieten viele Vorteile

Derartige Biomöbel weisen nicht nur den Vorteil auf, dass darin keine gefährlichen Substanzen verarbeitet werden. Sie verbreiten einen dezenten angenehmen Duft. Holz hat immer einen angenehmen Geruch, der sich in der Wohnung ausbreitet. Der Duft ist in etwa vergleichbar, wie bei einem Spaziergang im Wald. Eine wohltuende Frische zieht durch das Gebäude. Ein weiterer Vorteil ist die Regulation der Luftfeuchtigkeit. Holz ist ein sehr guter Feuchtigkeitsspeicher. Herrscht im Raum eine hohe Luftfeuchtigkeit, so nimmt das Massivholz etwas davon auf. Trocknet der Raum stark aus, kann die gespeicherte Feuchtigkeit wieder abgegeben werden. Davon profitieren dann auch alle Menschen, die unter Problemen im Bereich der Atemwege leiden.

Biomöbel müssen nicht teuer sein

Die Bezeichnung Bio wird meistens gleich in einem Zusammenhang mit kostspielig gebracht. Das ist jedoch nicht der Fall. Wer sich das Angebot an Massivholzmöbeln bei Restyle24 ansieht, wird feststellen, dass hochwertige Möbel zu erschwinglichen Preisen erhältlich sind. Natürlich sind Möbel aus massivem Holz ein wenig teurer als Möbel, deren Korpus aus Spanplatten besteht. Allerdings halten Massivholzmöbel sehr viel länger als konventionelle Möbelstücke. Sie können mehrere Generationen überdauern.

Fazit

Biomöbel erfreuen sich ständig steigender Beliebtheit. Sie halten viele Jahrzehnte und beinhalten keine gesundheitsschädlichen Substanzen. Zudem sorgen sie für ein angenehmes Raumklima und verbreiten einen frischen Waldduft in der Wohnung. Sollten die Möbelstücke ausgedient haben, stellen sie keine Gefahr für die Umwelt dar.

Weiterlesen →

Durch weniger Müll zu mehr Nachhaltigkeit

Mülltrennung Foto von Pawel Czerwinski, unsplashMehr Nachhaltigkeit in Leben, Wirtschaften, Verkehr und einigen anderen Bereichen ist der Schlüssel zum Schutz von Klima und Umwelt in der Zukunft. Diese einfache Formel bedeutet im Detail eine Vielzahl großer Herausforderungen und steckt genauso voller Probleme, die alle so gut wie möglich gelöst werden müssen, um langfristig erfolgreich Nachhaltigkeit zu erreichen. Alle müssen dazu ihr Denken und Handeln prüfen und vielfach ändern, um dabei mitzuhelfen.

Nur ein Aspekt: unsere Müllberge

Über 417 Millionen Tonnen Müll wurden in Deutschland im Jahr 2018 produziert. Dieser riesige Müllberg wuchs mit etwas mehr als einem Prozent gegenüber dem Vorjahr zwar nur langsam, aber er wächst Jahr für Jahr kontinuierlich. Rund ein Zehntel dieses Mülls entstand in privaten Haushalten. Pro Kopf kamen so mehr als 500 Kilo Müll zusammen. Zwar wird viel davon bereits erfolgreich recycelt, aber jeder Recyclingprozess verbraucht auch zusätzliche Ressourcen. Recycling ist umweltfreundlicher und nachhaltiger als eine komplette Neuproduktion, sollte aber immer nur eine Notlösung sein. Der ideale Beitrag für mehr Nachhaltigkeit ist die komplette Vermeidung von Müll.

Mehr zum Recycling

Am Ende sind es alle Bürgerinnen und Bürger, die den Recyclingprozess am Laufen halten. Nur wenn sie Abfälle in die entsprechenden Tonnen oder Säcke werfen beziehungsweise zu den Wertstoffhöfen im ganzen Land bringen, kann der Prozess funktionieren. Der Prozess erfordert aber ebenso eine solide Finanzierung, die ihn kontinuierlich unterstützt. Bis recycelter Müll wieder verkauft werden kann, sind viele Schritte und Investitionen notwendig. Zu deren Finanzierung hat der Gesetzgeber Hersteller und Händler mitverpflichtet – zum Beispiel durch den obligatorischen Kauf von Verpackungslizenzen. Diese gibt es online bei den Spezialisten von www.zmart.de einfach, schnell und rechtssicher. Die Vergabe von diesen Lizenzen ist ein wichtiger Teil des Recyclingprozesses, aber hier wird noch mehr für Nachhaltigkeit und Klimaschutz getan. So werden aus den Lizenzeinnahmen regelmäßig neue Bäume gepflanzt, die langfristig für eine bessere CO2-Bilanz sorgen – ein umso wertvollerer Beitrag, wenn wir an den Zustand der deutschen Wälder denken.

Schritte zur Müllvermeidung

Das Verpackungsgesetz, kurz VerpackG, schreibt nicht nur Maßnahmen wie die Verpackungslizenzierung vor. Es will auch Stück für Stück die Müllvermeidung steuern. Ein größerer Schritt erfolgt dabei mit Beginn des Jahres 2022. Dann sind die meisten Plastikeinkaufstüten endlich verboten. Einzig die sogenannten „Hemdchentüten“, die superdünnen, durchsichtigen Tüten beispielsweise für Obst und Gemüse, bleiben danach noch erlaubt. Auch sie tragen zur Müllproblematik bei, allerdings sieht der Gesetzgeber hier noch keine nachhaltigen Alternativen. Für gewöhnliche Einkaufstüten gibt es die seit Jahren oder Jahrzehnten: robuste Stoffbeutel oder langlebige Polyestertaschen, die beide eine viel bessere Umweltbilanz vorweisen können als die Plastiktüte, wenn sie regelmäßig über längere Zeit genutzt werden. Wer hier bisher noch nicht umgestiegen ist, kann jetzt noch freiwillig unterstützen. Zum nächsten Jahresbeginn ist das Mitmachen Pflicht.

Schluss mit Mülltourismus

Müllvermeidung ist außerdem dringend notwendig, weil Recyclinganlagen oder Müllhalden hierzulande längst von den Müllfluten überschwemmt wurden. Seit Jahren schon werden deswegen kontinuierlich Müllladungen exportiert, obwohl solcher Mülltourismus dem europäischen Grundsatz der regionalen Müllentsorgung beziehungsweise -verarbeitung komplett zuwiderläuft. Ein Greenpeace-Report enthüllte jüngst, wie sogar Gewinne erzielt werden können, wenn zum Beispiel eine Tonne Plastikmüll um die halbe Welt bis nach Asien gebracht wird. Rund 400 Dollar gab es dafür. Einst war China ein großer Abnehmer, doch das Reich der Mitte lässt heute keine Müllimporte mehr zu. Nun sind es Länder wie Indien oder Malaysia, die Müllexporte abnehmen.

Plastikmüll als Hauptproblem der Meeresverschmutzung

Allein der Transport des Mülls verursacht einen weiteren negativen ökologischen Fußabdruck. Viel Müll bleibt dabei ebenso auf der Strecke oder landet am Ende der Reise in Asien im Meer. Verlorene Schiffscontainer sind in der weltweiten Frachtschifffahrt an der Tagesordnung und nur fünf Länder in Asien verursachen nachweislich über 80 Prozent des Plastikmülls in den Ozeanen – teilweise mit Plastik aus dem deutschen Mülltourismus. Die Folgen sind gravierend. Immer wieder werden Meerestiere mit einem Bauch voller Plastik gefunden und Mikroplastik lässt sich längst in Tausenden Metern Tiefe auf dem Meeresboden nachweisen. Für eine nachhaltige Zukunft mit einer intakten Umwelt oder intaktem Klima sind gesunde Ozeane unverzichtbar und deswegen muss der Mülltourismus schnellstmöglich aufhören.

Weiterlesen →

Wärmepumpe: Umweltschonend und kostensparend

Wärmepumpen sind umweltfreundlicher und kosteneffektiver als konventionelle Heizungssysteme – wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Wer plant, eine Wärmepumpe anzuschaffen, benötigt etwas Vorlauf. Schließlich geht es nicht nur darum, das passende System zu wählen, sondern auch die wichtigsten Punkte zu beachten.

Wärmepumpe: Diese drei Arten gibt es

Welche Art von Wärmepumpe das passende Modell ist, hängt von der Wärmequelle ab. Drei verschiedene Arten bieten sich dabei an:

1. Luft-Wasser-Wärmepumpen: Diese Modelle gewinnen Wärme aus der Außenluft und arbeiten selbst bei Temperaturen unter null noch zuverlässig. Sie ist klein und leise, weshalb sie sich problemlos im Keller oder im Erdgeschoss platzieren lässt.

2. Sole-Wasser-Wärmepumpen: In diesem Fall nutzt die Pumpe die Energie aus dem Erdreich, dessen Temperaturen das gesamte Jahr über relativ konstant bleiben. Gewonnen wird die Wärme über Erdkollektoren oder Erdsonden, wobei Erdsonden in Deutschland am häufigsten Einsatz finden.

3. Wasser-Wasser-Wärmepumpen: Sie gewinnen Energie aus dem Grundwasser, welches die Sonnenwärme hervorragend speichert. Ist das Wasser tief genug und von geeigneter Qualität, bietet dieses Modell die besten Leistungszahlen. Damit die Pumpe ideal funktioniert, sind zwei Brunnen notwendig, was die Installation wiederum teurer macht.

Lohnt sich die Wärmepumpe finanziell betrachtet?

Obwohl Wärmepumpen teurer sind als herkömmliche Heizgeräte, rentieren sie sich auf lange Sicht. Das liegt an ihrer jährlichen Energiebilanz, die deutlich besser ausfällt, als es bei klassischen Heizsystemen der Fall ist. Wie schnell sich eine Wärmepumpe rentiert und wie hoch die Einsparung ist, hängt von der Nutzung ab. Maßgebend ist dabei die Jahresarbeitszahl.

Wie viel sich letztlich wirklich sparen lässt, hängt von den Energiepreisen ab. Viele Energieversorger bieten aber mittlerweile Sondertarife für Wärmepumpen, damit sich die Kosten für die Investition schneller rentieren.

Eine umweltfreundliche Heizalternative

Wärmepumpen gewinnen Ihre Energie aus der Luft, der Erde und dem Wasser. Das macht sie ökologisch wertvoll. Gleichzeitig erfüllen sie die gesetzlichen Normen für erneuerbare Energien. Es entstehen weder Rückstände aus der Verbrennung noch eine CO2-Emission. Wer auf eine Wärmepumpe setzt, heizt seine Wohnung deshalb nachhaltig und umweltbewusst.

Verglichen mit Erdgas und Heizöl sind sie eine umweltfreundliche Alternative. Dadurch, dass sie erneuerbare Wärmequellen verwenden, rentieren sie sich sowohl für die Umwelt als auch für das eigene Haushaltsbudget. Schließlich sind ihre Besitzer nicht länger auf die schwankenden Öl- und Gastarife angewiesen.

Wärmepumpe: Das sind die Vor- und Nachteile

Die Alternative zu klassischen Heizsystemen bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich.

Vorteile:

  • Rund 75 Prozent der Energiekosten lassen sich einsparen.
  • Es entstehen weder Verbrennungsrückstände noch CO2-Emissionen.
  • Die Methode ist umweltfreundlich und nachhaltig.
  • Schwankende Heizölpreise beeinflussen das eigene Budget nicht länger.

Nachteile

  • Die Kosten für die Anschaffung und Installation sind teurer.
  • Die Abhängigkeit vom Strompreis bleibt erhalten.
  • Es dauert eine Weile, bis sich die Investition finanziell rentiert.

So funktioniert die Wärmepumpe

Die Pumpe gewinnt ihre Wärme, abhängig vom Modell, aus der Luft, der Erde oder dem Wasser. Anschließend leitet sie die Energie in einen geschlossenen Kreislauf. Hier befindet sich ein Kältemittel, welches die Wärme überträgt und zum Verdampfer transportiert. Dieses Kältemittel, das bereits bei niedrigen Temperaturen gasförmig wird, erhöht den Druck im Verdichter und erhitzt sich. Anschließend überträgt der Kondensator die gewonnene Umweltwärme an das Heizsystem. Das Kältemittel kühlt ab und verflüssigt sich, woraufhin es erneut Wärme aus der Umwelt aufnimmt und den Kreislauf fortsetzt.

Eignen sich Wärmepumpen für jeden?

Wer ein Haus baut oder einen Altbau saniert, profitiert am meisten von der Installation, da sie sich staatlich fördern lässt.

Welche Pumpe sich am besten eignet, hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab. Natürlich ist auch das vorhandene Budget ausschlaggebend. Erdkollektoren benötigen beispielsweise eine große Grundstücksfläche. Grundsätzlich gilt: Erdkollektoren benötigen die doppelte Fläche der zu beheizenden Wohnfläche. Das macht sie vor allem für Einfamilienhäuser mit niedrigem Energiebedarf interessant.

Gut gedämmte Räume sind eine Voraussetzung dafür, dass die Pumpe ihr volles Potenzial entfaltet. Andernfalls geht Wärme über die Wände verloren, was wiederum die Stromkosten erhöht.

Weiterlesen →