So kann man eine tierfreundliche Ecke im Garten gestalten

Blumenwiese ©pixabay Einen tierfreundlichen Garten zu gestalten ist ein großartiger Weg, Wildnis in den Garten einziehen zu lassen und natürliche Artenvielfalt wiederherzustellen. Solche Gärten erfordern jedoch eine große pflanzliche Vielfalt, um so viele Tiere wie möglich anzulocken. Um unsere Gärten tierfreundlich zu gestalten, müssen wir jedoch nicht unbedingt den Garten in einen wilden Dschungel verwandeln! Es gibt viele einfache Dinge, die wir tun können, um Tieren zu helfen, die einen Unterschlupf in unserem Garten suchen.

Vielfalt an Pflanzen ist wichtig

Man sollte verstehen, dass selbst der kleinste Garten eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume für wilde Tiere bieten kann. Es gibt auch viele Möglichkeiten, wie Sie in Ihren Außenbereichen vielfältige Behausungen für Tiere selber schaffen oder von der Natur schaffen lassen können. Andererseits ist nicht nur der Lebensraum wichtig, sondern auch die Nahrungsquellen. Die Pflanzen selbst  müssen nicht unbedingt direkt Nahrung liefern. Sie können Insekten anziehen, die wiederum Nahrung für einige Arten liefern.

Einer der besten Wege, mehr Insekten in Ihren Garten zu locken, ist, Ihren Mäher im Gartenhaus zu lassen. Langes Gras ist einer der am meisten bewohnten Lebensräume im Garten. Anstatt gepflasterte Terrassen, Kunstgras oder einen perfekten Rasen lassen Sie es wachsen, indem Sie einen Teil oder sogar Ihren ganzen Rasen ungemäht lassen. Ersetzen Sie diesen Rasen durch eine wilde und üppige Blumenwiese. So schaffen Sie einen Platz, wo sich viele Insekten und sogar kleine Säugetiere verstecken und brüten können. Wenn ein ordentliches Aussehen Ihres Rasens Ihnen zu wichtig ist und Sie überwachsene Flächen zurückschneiden möchten, verwenden Sie keine Mäher, sondern Gartenscheren. Außerdem versuchen Sie den Rasen nicht öfter als einmal alle vier Wochen mähen.

Weniger ist manchmal mehr

Darüber hinaus sind einige  Wildkräuter auch für die Tierwelt von Vorteil, insbesondere diejenigen, die wie Löwenzahn aktiv blühen, da sie eine perfekte Nahrungsquelle für viele Insekten sind. Deshalb ist – was das Rasenmähen und die Beseitigung von Unkraut betrifft – weniger oft mehr.

Die Regel “Weniger ist manchmal mehr” bezieht sich auch auf das Entfernen von Totholz und Pflanzenresten. Eine übermäßige Reinigung Ihres Gartens kann Wildnis erschweren. Wenn Sie jemals einen Stapel alten Holzes zerlegt haben, haben Sie möglicherweise bereits eine Vorstellung davon, wie viele Insekten dort leben können. Gleiches gilt für tote Pflanzenstängel. Viele Insekten verwenden Totholz als Versteck für den Winterschlaf in den kälteren Monaten.

pixabay.com/photos/squirrel-looking-for-funny-cute-2117826/Lassen Sie deswegen Zweige, Steinhaufen, Pflanzenreste und verrottendes Holz in Ihrem Garten. Diese schaffen Schutz für viele Insekten wie Käfer und Spinnen. Das Gleiche gilt auch für abgefallene Blätter. Sobald sie zu verfallen beginnen, liefern sie wichtige Nährstoffe für den Boden. Wenn Sie einen grünen Garten haben möchten, lassen Sie die Blätter am besten liegen.

Für den Fall, dass Sie Ihren Garten aufgeräumt und das Totholz ordentlich gesammelt haben möchten, gibt es auch einige Optionen für Sie:

  1. Sie können die Pflanzenreste und abgefallenen Blätter kompostieren. Wenn Sie hausgemachten Kompost in Ihrem Garten verteilen, werden damit Würmer gefördert, die sich überall ausbreiten werden. Diese sind eine ausgezeichnete Nahrungsquelle für andere Wildtiere. Darüber hinaus verbessern Würmer die Bodenentwässerung.
  2. Totholz kann für die Gestaltung von Benjeshecken (Totholzhecken) verwendet werden. Solche Hecken bieten Nistplätze für Vögel und Säugetiere sowie einen wertvollen Schutz vor Raubtieren.

Nistplätze schaffen und Tiere in den Garten locken

Zu den weiteren Möglichkeiten, für Vögel hervorragende Schutz- und Brutplätze zu schaffen, gehören wachsende Kletterer an Wänden. Büsche können auch große Zufluchtsorte für die Vogelwelt sein, ebenso für kleine Säugetiere wie Igel. Als Schutz vor Raubtieren und als sicherer Ort, um ein Nest zu bauen, können diese von unschätzbarem Wert sein. Darüber hinaus bieten Beerensträucher eine weitere Quelle für wertvolle und unwiderstehliche saisonale Lebensmittel: eine großartige Nektarquelle für Insekten und Beeren für Vögel. Ein Vogelhaus ist eine andere schnelle und einfache Möglichkeit, Ihren Garten für Vögel attraktiver zu machen. Wenn Sie Lust auf DIY haben, können Sie versuchen, es selber zu bauen.

pixabay.com/photos/hedgehog-spur-hannah-wild-animal-5385804Die Bereitstellung von Vogelhäusern, Fledermauskästen und Igelhäuschen kann eine großartige Möglichkeit sein, gute künstliche Schutzräume in die Natur einzuführen. Natürliche Nistplätze können für Tiere immer schwieriger zu finden sein, und unsere Gärten bieten uns die Möglichkeit, ihnen eine dauerhaft sichere Alternative zu bieten.

Erstellen Sie ein natürliches Gewässer

Anstatt einen blitzsauberen Pool zu haben, sollten Sie einen natürlichen Teich anlegen. Gewässer sind für die Insektenzucht von entscheidender Bedeutung, beispielsweise legen Libellen, Wasserkäfer und Mücken ihre Eier ins Wasser. Ihre Larven dienen als perfekte Nahrungsquelle für Ihre Gartenwelt. Ein Gartenteich kann auch an heißen Sommertagen einen guten Zweck erfüllen und den kühlenden Schluck Wasser für durstige Tiere bereitstellen.

pixabay.com/photos/frog-water-lilies-nuphar-lily-pad-1445496/

Um ein günstiges Umfeld für die zahlreichen Wasserbewohner wie Frösche, Fische, Molche und andere zu schaffen, sollten Sie den Boden und Pflanzen hinzufügen. Darüber hinaus sollte Ihr Teich während der Tageszeit, wenn die Sonnenstrahlen am stärksten sind, im Halbschatten liegen, damit Ihr Teich im Sommer nicht zu stark austrocknet und seine Bewohner nicht unter der Hitze leiden. Im Winter sollte es eine frostfreie Zone geben, da die meisten Wasserbewohner in Zeiten extremer Kälte darauf angewiesen sind. Hier vergraben sie sich im Spätherbst im Schlamm und überwintern in den Wintermonaten. Aus diesem Grund sollten Sie vor dem Aufstellen Ihres Gartenteichs die örtlichen Wetterbedingungen berücksichtigen und den Standort und die Tiefe Ihres Teichs entsprechend planen.

Zum Auffüllen Ihres Teichs sammeln Sie Regenwasser in Wasserkolben und Fässern. Teichbewohner werden natürliches Regenwasser bevorzugen. Stellen Sie auch sicher, dass Steine ​​oder Äste vorhanden sind, damit Wildtiere in den Teich hinein- und hinauskommen können.

Wenn einen Teich in Ihrem Garten anzulegen keine Option für Sie ist, z. B. weil dazu der Platz fehlt oder aus irgendeinem anderen Grund, können Sie einen zu vergrabenden Eimer oder einen Trog verwenden, um ein kleines Gewässer zu schaffen. Überlegen Sie dies, da ein Teich ein echter Bonus für wild lebende Tiere ist.

Zum Schluss sollte erwähnt werden, dass es viele Möglichkeiten gibt, Ihren Garten tierfreundlich zu gestalten und den Tieren in Ihrer Region zu helfen. Um jedoch alle Vorteile in Ihrer Gegend auszuschöpfen, sollten Sie Ihre Nachbarn dazu motivieren, auch einen tierfreundlichen Bereich in ihren Gärten zu gestalten.

Weiterlesen →

Richtig gießen

Ernten kann man nur wo Wasser ist

Gemüse und viele Blütenstauden zeigen durch welkende Blätter unmittelbar an, wenn ihnen Wasser fehlt. Werden sie dann rasch gegossen stehen sie meist ohne Schaden zu nehmen wieder auf. Wichtig ist das regelmäßige Gießen bei extremer Trockenheit, Wind und Hitze auch bevor Blätter welken, denn nur wo ausreichend Wasser im Boden ist, wachsen Pflanzen überhaupt, andernfalls stellen sie jedes Wachstum ein. Blüten aber auch kleine Früchte  – etwa von Tomaten oder Paprika – können abfallen.
Saaten und neu verpflanzte Gemüse müssen stets gut angegossen und feucht gehalten werden bis ihre Wurzeln eingewachsen sind. Auch danach können sogar Wurzeln vertrocknen. Zur Verminderung der Austrocknung hilft die Abdeckung mit Vlies. Auch Windschutz durch Hecken vermindert die Verdunstung. Welkende Pflanzen haben bei intensiver Sonne schlechtere Chancen zu überleben, denn das Welken zieht nach sich, dass die Blätter sich nicht mehr selbst kühlen und dadurch verbrennen können. Mit Wasser vertragen Blüten- und Gemüsepflanzen also viel mehr Sonneneinstrahlung und Hitze als ohne. Sie behalten ihre Kraft um tiefe Wurzeln zu bilden.

Bäume und Sträucher rechtzeitig gießen

Gehölze zeigen Trockenstress nicht durch Welken an. Die Zweige sind zu starr, die Blätter zu hart um bei Wassermangel herunter zu hängen. Ältere Bäume und Sträucher sind meist in der Lage sich an länger anhaltende Trockenheit anzupassen. Sie tun dies indem sie immer tiefer wurzeln, dem Wasser im Boden nachwachsen, das oberirdische Wachstum einstellen, das Laub verfärben, später auch Früchte und Blätter abwerfen und erst zuletzt beginnen abzusterben. Der Nachteil bei einheimischen Obstbäumen, Beerensträuchern und anderen Ziergehölzen ist aber, dass man zu spät erkennt, wenn die Trockenheit bereits Schäden angerichtet hat. Ein sichtbares Symptom kann Sonnenbrand der Blätter sein, doch auch wenn jetzt gegossen wird, können ganze Äste bereits stark geschädigt sein. Wenn dann auch die Wurzeln nicht mehr genügend Kraft haben um dem Bodenwasser hinterher zu wachsen, können selbst große Bäume ganz oder teilweise vertrocknen.

Tipps und Tricks fürs richtige Gießen

Bei starker Trockenheit gelten andere Regeln für das Gießen als sonst. Es darf abends gegossen werden, wenn die Verdunstung geringer ist. Es darf auch tagsüber bei praller Sonne gegossen werden um zu vermeiden, dass die Pflanzen welken. Lieber zu früh als zu spät gießen, lieber seltener und mehr auf einmal als zu wenig, denn oberflächliches Gießwasser, das gar nicht in den Wurzelraum eindringt, hilft langfristig weder Bäumen noch Blumen oder Gemüse. Eine Anpassung an die Trockenheit findet hingegen auch mit Wassergaben statt: die Blätter werden kleiner und härter (und mineralstoffreicher), die Stängel bleiben kürzer, die Schalen der Früchte werden dicker und – falls richtig gegossen wird – die Wurzeln reichen tiefer. Mineralischer Stickstoffdünger und andere Düngersalze sind bei ausgesprochener Dürre übrigens kein Mittel um die Ertragseinbußen wie etwas den klein gebliebenen Salat oder die wenigen Erdbeeren auszugleichen: Düngersalze erfordern im Gegenteil das wesentlich häufigere Gießen und erhöhen das Risiko des Vertrocknens erheblich. Wenn dann nur sehr dosiert düngen!

Wichtig bei Dürre sind auch weitere Dinge wie Bodenbearbeitung, Unkrauthacken…

Weiterlesen →