Nachhaltigkeit: So gelingt der ökologische Gemüseanbau im eigenen Gewächshaus

kleines Gewächshaus, freistehendEin eigenes Gewächshaus ist eine hervorragende Möglichkeit, neben Zierpflanzen auch eigenes Gemüse zu züchten. Das funktioniert absolut ökologisch und ohne synthetisch gefertigte Dünger oder einen hohen Wasser- oder Stromverbrauch. So nutzen Sie Ihr Gewächshaus für den Anbau von Lebensmitteln.

Nachhaltige Ernährung liegt nicht nur im Trend, sondern trägt auch einen großen Teil zum ökologischen Umdenken bei. Neben dem Umweltschutz steht für Gärtner, die Lebensmittel lieber ökologisch anbauen auch die eigene Gesundheit im Mittelpunkt. Der Gemüseanbau im eigenen Gewächshaus bringt Bio-Gemüse völlig ohne den Einsatz von potentiell schädlichen Chemikalien hervor und reichert die Ernährung um Vitamine und Spurenstoffe an, die nur reife Früchte enthalten. Doch nachhaltiges Gärtnern beginnt auch da, wo wenig Strom aus der Steckdose und wenig Wasser verbraucht werden. Im eigenen Gewächshaus kann das gut gelingen.

Diese Gemüsesorten gedeihen im Gewächshaus hervorragend

In einem Gewächshaus lassen sich alle Pflanzen anbauen, die es gern warm mögen. Während Sie Gemüsesorten wie Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl oder Rhabarber lieber im Freiland aussäen und pflanzen sollten, ist das Gewächshaus ab Februar bereit für knackige Salate, wie Lollo Rosso oder grünen Salat, Rettich oder Spinat. Im Gewächshaus sollten dabei tagsüber stets über 15 Grad herrschen, nachts über 5 Grad. In den Sommermonaten gedeihen in der geschützten Umgebung Paprika, Tomaten, Salatgurken als Tunnel oder an Ranknetzen und mediterrane Pflanzen wie Auberginen. Auch Kürbisse und Melonen fühlen sich im Gewächshaus wohl, benötigen jedoch viel Raum. Busch- und Kletterbohnen und sogar die rankende Süßkartoffel nutzen das warme Klima gern, um schneller zu wachsen und bis in den Spätherbst hinein zu gedeihen.

Gewächshaus ökologisch ausstatten und energiearm betreiben

Gewächshäuser erhitzen sich durch die Sonneneinstrahlung, benötigen jedoch im Winter oft eine zusätzliche Heizung. Das Verlegen von Rohren, die durch einen Warmwasserbereiter mit Solarenergie beheizt werden, hält eine Grundwärme aufrecht. Für die Regulierung der Hitze im Sommer sollten Sie flexibel verschließbare Fenster einbauen, die Sie per Hand oder hydraulisch öffnen um die Temperatur zu senken. Auch Schattierungen sind sinnvoll. Regenwasser zum Bewässern kann über eine Gewächshaus-Regenrinne in einer Tonne aufgefangen werden. Von hier wird es über Dripping-Schläuche entlang der Pflanzreihen und Regale geleitet. Das Bohren eines eigenen Brunnens zum Gießen kann sich ebenfalls lohnen. Viele Gärtner nutzen im Gewächshaus ein Wasserleitsystem aus Kunststoffrohren, in die direkt eingepflanzt wird, statt Regalen. Pflanzen Sie zudem bodennah in Beete innerhalb des Gewächshauses, ist ein Gießen von Hand praktisch unabdingbar. Gießkannen mit breiter Tülle verteilen das Wasser dabei besser als beispielsweise ein Wasserschlauch.

Ökologische Alternativen zu industriell gefertigten Düngern

Neben dem energiearmen Betrieb und einem niedrigen Wasserverbrauch ist Dünger beim ökologischen Gemüseanbau im Gewächshaus ein wichtiges Thema. Nutzen Sie einen Plan zur Fruchtfolge um die Beete lebendig zu halten. Auf Radieschen können beispielsweise Erbsen und dann Salat folgen. Auf Spinat folgt Salat und dann erst Chinakohl. Tomaten sollten jedes Jahr den Standort wechseln. Organische Dünger wie Bodenaktivatoren mit Knochenmehl und Blutpulver geben Nährstoffe in den Boden ab. Pflanzenreste sollten Sie kompostieren. Der frische Kompost ist die wertvollsten Basis für den Gemüseanbau.

Die WAMA Walter Mauden GmbH & Co.KG ist auf den Bau von hochwertigen Gewächshäusern spezialisiert und hat sich in diesem Bereich in seiner mehr als 100-j“ährigen Unternehmensgeschichte ein umfangreiches Produktentwicklerwissen angeeignet. Das detailliert abgestimmte Produktportfolio umfasst ein breitgefächertes Sortiment an verschiedenen Gewächshaustypen und passendem Zubehör. Höchste Qualität und ausgezeichneter Service stehen dabei stets im Mittelpunkt.

Weiterlesen →

Selbstversorgung in der Corona-Krise

Senfspinat oder Blattsenf
Begehrtes erstes Grün für die frische Küche

In Zeiten von Corona-Krise und Hamsterkäufen, angesichts leerer Regale in Supermärkten und geschlossener Restaurants, sind Improvisation und die eigene Küche gefragt. Gesundes, frisches Essen, um selbst gesund zu bleiben oder zu werden, ist zu Ausgang des Winters jedes Jahr ein Herausforderung. Ob Corona- oder Grippeviren, Dosenfutter hilft hier nicht weiter. Wir alle warten auf vitalisierenden Spargel und vitaminreiche Erdbeeren, auf knackigen Freilandsalat und die aromatischen Fruchtgemüse des Sommers. Bereits jetzt hilft ein Balkon, ein Blumenfenster und sowieso jeder Garten. Sie bieten gute Möglichkeiten zur schnellen Selbstversorgung.

Weiterlesen →

Gemüse einfrieren

Saisongemüse

Butternut-KürbisDas gesündeste, was wir auf die Dauer essen können, ist Gemüse. Es ist arm an Kalorien und reich an Vitaminen, Mineralstoffen, und darmpflegenden Ballaststoffen. Unverzichtbar für die Gesundheit sind auch die sekundären Pflanzenstoffen, in erster Linie die Antioxidanzien aus Gemüse. In unseren Breiten hat alles Pflanzenwachstum allerdings eine starke Saisonalität. Zwar gibt es rund ums Jahr frisches Gemüse, doch nicht alles stammt aus regionalem und saisonalem Anbau. Beim Einkauf von Gemüse, sollte stets ein Saisonkalender beachtet werden, denn Gemüse, das ausserhalb der Saison angebaut wird, ist häufig mit Pestizidrückständen belastet oder hat wegen des Gewächshausanbaus eine sehr schlechte Klimabilanz und enthält nur wenige Vitamine. Der Herbst und Winter ist Hauptsaison für sehr viele leckere Gemüsesorten, beispielsweise Kürbisse, Wurzelgemüse und Kohlarten

Weiterlesen →

Gartenbuch-Tipp: Spriessbürger – Handbuch für den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz

Spriessbürger

Handbuch für den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz

von Eveline Dudda und Klaus Laitenberger

Spiessbürger Verlag 2015, 367 Seiten, 38,50 Euro

Spriessbürger BuchcoverEin Gartenbuch über den Anbau von Gemüse und Salat in der Schweiz erobert einen Spitzenplatz der besten Gartenbücher der deutschen Gartenbau-Gesellschaft 2016. Es trägt den vielversprechenden Titel “Spriessbürger” und ist im Spriessbürger Verlag erschienen.

Ich beginne mit der Aufzählung der Besonderheiten und Hingucker im Buch. Es ist hochwertig Faden-gebunden und auf sehr gutem Papier gedruckt. Alle teilweise künstlerisch wertvollen oder humoristischen Fotos und die sehr treffenden Illustrationen sind schwarz-weiß. Philosophische Zitate, als besondere Würze in den Kapiteln des Buches verteilt, machen beim Schmökern viel Spaß. So zum Bespiel  Mark Twain mit: “Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.”  Wahr ist die alte (und echte!) Bauernweisheit, die nicht nur für Garten und Acker gelten sollte: “Lebe so als würdest du morgen sterben, aber pflege das Land so, als würdest du ewig leben.” Nachzulesen gibt es die geschichtliche Erklärung für den Buchtitel “Spriessbürger” sowie für das Motto des Buches: “Spiesse zu Bohnenstangen”. Der interessierte und gebildete Gärtner und Gartenbuchleser schätzt zudem die seriöse Auseinandersetzung mit Garten-Mythen. Unter die Lupe genommen werden der Mondkalender beziehungsweise Aussaatkalender, die angeblich guten oder schlechten Pflanzen-Nachbarn beziehungsweise Mischungspartnern im Gemüsebeet und die Zuverlässigkeit der Eisheiligen sowie alle Datums-Angaben zu Saat-und Pflanzterminen. So weit, so wissens- und lesenswert!

Die richtige Pflanzzeit ist ein wichtiges Thema des Buches. Denn sprießen und nicht vegetieren soll Salat und Gemüse. Das geht nur bei den geeigneten Bedingungen von Bodentemperatur, Feuchte, Wärme und Sonne. Nicht nur die Schweiz hat sehr unterschiedliche Klimazonen und Mikro-Klimate. Sie verschieben die Aussaat und Pflanzung, vom Tessin bis nach Basel und in die Gebirgslagen. Auch wir Nachbarn in Deutschland und Österreich wissen, dass in einigen Jahren bereits ab Februar, in anderen erst ab April an Aussaat im Freiland zu denken ist. Manche Gemüse sprießen so spät dann gar nicht mehr. Andere wachsen ohnehin nur im Frühbeet oder Gewächshaus. Geeignete Wachstumsbedingungen für die vielen im Gartenjahr verfügbaren Sorten von Salat und Gemüse einzuschätzen oder einzurichten, erfordert einiges Wissen und viel Erfahrung, die in diesem Buch fundiert vermittelt wird. Ein klappbarer Gemüseplaner liegt dem Buch zusätzlich bei.

Vieles, aber eben nicht alles, wächst erfolgreich in Töpfen. Standortwahl, Pflanzabstände, Fruchtfolge, Pflege, Pflanzenschutz und Ernte werden ebenfalls zu allen 50 ausführlich und kompetent vorgestellten Gemüse- und Salat-Sorten behandelt. Die beiden Autoren des Buches sind ausgewiesene Experten und erklären in zusätzlichen, sehr nützlichen Kapiteln auch allgemein gültiges zu Boden, Düngung, Pflanzenschutz beziehungsweise Nützlingen und Schädlingen, zu Kompost, Bodenbedeckung, Hochbeeten, zu Werkzeugen und Geräten, sowie zu Ernte und Lagerung. Wichtig auch, für alle, die es ernst meinen, sind die Richtwerte zum Platzbedarf und Zeitbedarf für die Selbstversorgung aus dem Garten.

Das schöne und rundum gelungene sowie leicht lesbare Gartenbuch eignet sich als fundierte Anleitung für Einsteiger und bietet auch alten Garten-Hasen interessanten Lesestoff. Die tolle Aufmachung macht es zu einem sehr schönen Geschenk. Ein bisschen Liebe für die Schweiz ist allerdings vorteilhaft, damit das Nachschlagen im mitgelieferten Glossar Schweizerdeutsch-Deutsch auch Spaß (oder Plausch) macht: von Baumnuss über Gluscht bis zVieri.

Das Buch ist zu bestellen bei Amazon

Weiterlesen →

Zuckererbsen

ZuckererbsenErbsen sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen als Gemüse beliebt und obendrein gesund. Dabei sind die bekannten kugeligen Erbsen nicht die einzige Möglichkeit, das grüne Zartgemüse zu genießen. Erbsen gibt es auch ohne Auspalen – und -man muss auch nicht so lange auf ihre Ernte warten. Von fast allen Garten-Erbsensorten kann man die kleinen, jungen, weichen und noch platten Hülsen essen – vor dem Erntetermin für die kugeligen Erbsen. Schon wenige Tage nach der Blüte sind die dünnen Hülsen erntereif.

Weiterlesen →

Vorkultur in Frühbeet und Gewächshaus

Topfpflanzen und Vorkultur für eine längere Wachstumszeit

Viele Gemüsearten werden vorkultiviert und erst als Jungpflanzen in den Garten gesetzt. Bei Fruchtgemüse wie Tomaten und Paprika ist die vorzeitige Aussaat und Kultivierung im Topf notwendig um die frostfreie Vegetationszeit für diese wärmebedürftigen Gemüsearten zu verlängern. Sämlinge und Jungpflanzen der frostempfindlichen Fruchtgemüse, zu denen auch Chili und Auberginen gehören, stehen zum Keimen ab Februar oder März in Töpfen an der warmen Fensterbank oder im beheizten Gewächshaus. Ab April gedeihen sie auch in unbeheizten Gewächshäusern oder Frühbeeten. Hier sind sie vor leichtem Bodenfrost und Kälte geschützt. Auspflanzen kann man Tomaten, Paprika und Auberginen erst nach den Eisheiligen Mitte Mai. Ein Frühbeet oder Gewächshaus ist aber auch erforderlich will man selbst Zucchini, Gurken, Melonen und Kürbisse vorkultivieren. Die Aussaat muss hier aber nicht schon im März erfolgen. Mitte April ist ausreichend, wenn die Pflanzen ins Freiland sollen. Gewächshaus-Gurken können selbstverständlich auch schon viel früher angebaut werden wenn das Gewächshaus entsprechend beheizt werden kann. Im Warmen vorkultiviert werden müssen übrigens auch Lauch, Sellerie, Kohlrabi oder Chinakohl. Auch sie vertragen insbesondere als Jungpflanzen keine Kälte. Geeignete Pflanzen, die Technik und das wann und wie wird im Gewächshaus-Ratgeber erklärt.

Verlängerung der Erntesaison

Blattsalate sind wesentlich kältetoleranter und können ohne weiteres schon ab April ins Freie. Ob Kopfsalat, Eisbergsalat oder Batavia, dennoch werden auch die Salatpflanzen vorgezogen. Sie haben dann einen Vorsprung gegenüber Pflanzen, die in die kalte Erde ausgesät wurden und können früher geerntet werden. Man kann Salate oft schon ab Februar im Frühbeet vorziehen, wie übrigen aus Asia-Salate. Insgesamt schaffen Frühbeete so eine längere Ernteperiode und eine größere Gemüseauswahl im eigenen Garten. Gemüseprofis können auch ihren Zuckermais oder Ihre Stangenbohnen im Garten verfrühen, indem sie sie 3 bis 6 Wochen vor dem eigentlichen Aussaattermin im Frühbeet vorkultivieren.
Ein gewichtiger Grund für die Vorkultur sind übrigens auch Schnecken. Sie fressen schneller als so manche Pflanze keimen kann, ganz besonders im Frühjahr, wenn es den ganzen Tag feucht und kalt ist. Auf Schneckenbefall achten muss man allerdings auch im Frühbeet und Gewächshaus. Geeignet für die Vorkultur sind alle Kohlarten, Fenchel, Petersilie und viele mehr.
Nicht geeignet für die Vorkultur im Topf und das spätere Umpflanzen sind die Tiefwurzler wie Möhren, Chicorée, Pastinaken oder Schwarzwurzeln. Sie können erst gesät werden wenn der Boden und die Luft warm genug sind.

Weiterlesen →

Vegetarisch grillen

Neues vom Grill

Grillgemuese
Der moderne Kugelgrill oder das Lagerfeuer, Rost und Spieß vermitteln Gefühle von Freiheit und Naturnähe. Nicht nur Fleischhungrige entwickeln dabei Lust auf rustikale Genüsse. Das Grillen ist eine Lieblingsbeschäftigung im Sommer und ein geselliger Freizeitspaß für Kinder und Erwachsene, denn an einer Feuerstelle gemeinsam brutzelt, gart und schmort für jeden Geschmack das Richtige – für Fleischesser und für Vegetarier. Dauerbrenner sind Bratwürste – die es auch vegetarisch mit Tofu oder aus Lupinen gibt. Doch was wirklich zählt sind nur Feuer, Rauch und Essensduft – sie machen jedes Grillen zur Party.

Weiterlesen →

Alys’ Erntezeit – Buchtipp

Alys’ Erntezeit

Anbauen, ernten, trocknen, konservieren, einmachen, entsaften, einfrieren

Alys Fowler, Kosmos Verlag 2014, Euro 19,99

alys_erntezeit Die Autorin von Alys’ Küchengarten hat ihrem neuesten Buch das Motto gegeben: “Ernte ist was du draus machst”. Die renommierte britische Gärtnerin zeigt wie man Gartenprodukte abwechslungsreich zubereitet und Überschüsse haltbar macht, für den Vorratskeller und als kulinarische Hochgenüsse in der Gartensaison.

Weiterlesen →

Frische Säfte mit dem richtigen Entsafter

Saft

saft Ein frisch gepresster Orangensaft gehört für viele Menschen zum Besten an einem Sonntagsfrühstück. Fruchtsäuren, Vitamin C sowie die natürlichen Farbstoffe der Orangen machen fit und halten gesund. Und Orangensaft lässt sich ganz leicht mit jeder haushaltsüblichen Saftpresse von Hand pressen, zumindest im kleinen Maßstab. Allerdings ist manchen Menschen wegen ihres empfindlichen Magens der Säuregehalt von Orangensaft zu hoch. Andere meiden den vielen Fruchtzucker. Doch beschränkt sich die Auswahl an Obst für Säfte nicht auf Zitrusfrüchte. Beliebige andere Früchte und Gemüse aller Art, Kartoffeln und Kräuter können rein oder in bunten Mischungen ebenfalls zu Saft verarbeitet werden. Eine andere Art von Entsafter als die klassische Zitronenpresse ist dafür erforderlich: eine Technik und Mechanik welche die Früchte zerkleinert und die festen Bestandteile – den Trester- vom flüssigen Saft trennt. Weil aus frischen Zutaten hergestellte Säfte so reich an Vitaminen und gesunden Wirkstoffen sind, lohnt es sich jedenfalls sich mit ihrer Zubereitung und Herstellung näher zu befassen.

Weiterlesen →