Der ökologische Fußabdruck muss minimiert werden

Facebooktwitterrss

DürreschädenDer Klimawandel und seine Folgen sind bereits heute deutlich zu spüren. Unerträgliche Hitzewellen mit riesigen Waldbränden sowie Stürme und Überflutungen halten die Menschen rund um den Globus in Atem. Das, so betonen die Wissenschaftler, wird noch schlimmer. Es gibt nur einen Weg, die Katastrophe aufzuhalten: Wir alle müssen jetzt damit beginnen, unseren sogenannten ökologischen Fußabdruck zu minimieren, indem wir unseren Lebensstil nachhaltig verändern. Denn noch zählt Deutschland zu den Ländern mit dem größten ökologischen Fußabdruck.

Umweltmanagement als Qualitätskriterium

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind in der Wirtschaft inzwischen zum Qualitätskriterium geworden. Der deutsche Verbraucher schaut genau hin, ob eine Firma umweltfreundlich und ressourcenschonend produziert, wie sie mit Wasser und Energie umgeht und wie die Entsorgung geregelt ist. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Gesetzen, die Hersteller und Händler dazu verpflichten, Recycling und Entsorgung ihrer ausgedienten Produkte sicherzustellen. So müssen zum Beispiel Batterien aus Elektrofahrzeugen vom Hersteller kostenfrei zurückgenommen werden. Doch mit der Rücknahme ist es nicht getan. Schon heute müssen 50 Prozent des Materials aus Altbatterien recycelt werden. Rücknahme, Recycling, Entsorgung und Berichtspflicht erfordern eine ausgeklügelte Logistik und Verwaltung, die nur im Rahmen eines umfassenden Umweltmanagements gewährleistet werden können. Der Umweltmanager berät bei der Einführung und Umsetzung eines auf die individuellen Bedürfnisse des Betriebs zugeschnittenen Konzeptes.

Der Aufwand ist enorm

Beim Umweltmanagement spielt die Abfallentsorgung inzwischen eine wichtige Rolle. Fahrzeug-, Geräte- und Industriebatterien enthalten umweltschädliche Stoffe, die fachgerecht entsorgt werden müssen. Der Gesetzgeber hat das Verbrennen oder Deponieren von Fahrzeug- und Industrie-Altbatterien explizit untersagt. Das heißt, ein Hersteller von Fahrzeugbatterien muss eine Rücknahmestelle einrichten, die die bis zu 700 Kilogramm schweren Lithium-Ionen-Batterien in Empfang nimmt. Im Anschluss müssen die Batterien demontiert, die wiederverwertbaren Bestandteile gesammelt und der Rest bei einem qualifizierten Unternehmen entsorgt werden. Der Aufwand ist enorm und ohne Umweltweltmanager nicht zu bewältigen.

Nur erneuerbare Energien sind umweltfreundlich

Schaut man sich die Entsorgungsproblematik nur der Batterien für Elektroautos an, sind Zweifel an der Umweltverträglichkeit der Stromer durchaus angebracht. Auf die gesamte Lebensdauer betrachtet sparen E-Autos zwar eine ganze Menge CO2 ein, ihre Produktion und Entsorgung aber verursachen neben CO2 eben auch andere umweltschädliche Einflüsse. Zur Herstellung der Batterien werden beispielsweise Lithium, Kobalt und Mangan benötigt, die nur unter einem hohen Einsatz von Energie gewonnen werden können. Auch der Strommix, mit dem E-Autos angetrieben werden, ist eine kritische Betrachtung wert. Denn nur erneuerbare Energien machen Elektrofahrzeuge klimafreundlich. Ohne den Einsatz von erneuerbaren Energien ist einer Studie aus dem Jahr 2019 zufolge das E-Auto sogar klimaschädlicher als ein Dieselfahrzeug. Bei dem derzeit zur Verfügung stehenden Strommix ist ein Elektrofahrzeug erst nach mehr als 120.000 Kilometern Laufleistung umweltfreundlicher als ein Verbrenner.

Jeder kann einen Beitrag leisten

Es ist aber nicht der Kohlendioxid-Ausstoß allein, der dem Klima so zusetzt. Die Abholzung und Brandrodung von Wäldern, Gülle und Stickstoff auf den Feldern, die Verschmutzung der Gewässer und eine Reihe anderer Umweltsünden tragen dazu bei, dass es immer häufiger zu extremen Wetterereignissen kommen wird. Es ist höchste Zeit, unser Verhalten anzupassen und mehr Rücksicht auf Umwelt und Natur zu nehmen. Dazu kann jeder in seinem persönlichen Umfeld einen Beitrag leisten. Man muss nur endlich damit anfangen!

 

Facebooktwitterlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.