OPC – Naturheilmittel aus der Weintraube

twitterrss

OPC -Kapseln zur NahrungsergänzungRotweintrinker haben ein 25 % bis 30 % geringeres Risiko an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs zu sterben als Menschen, die keinen Rotwein trinken. Man nennt dieses Phänomen Französisches Paradoxon, weil Menschen, die wie die Franzosen sehr viel Rotwein trinken erstaunlich gesund sind und lange leben. Dies gilt ausdrücklich nicht für Konsumenten anderer Alkoholika.

Das Geheimnis von Rotwein ist seine Bereitung. Die Roten Schalen der Trauben geben ihre Farbstoffe bei der Gärung beziehungsweise auf der Maische an den Wein ab. Diese pflanzlichen Farbstoffe sind sehr gesund. Sie sind besonders gut löslich in Alkohol. Man nennt sie OPC – oligomere Proanthocyanidine. OPCs sind so wirkungsvoll und für unseren Organismus so wichtig, dass sie heute als gleichbedeutend mit lebensnotwendigen Vitaminen gelten. Ein Mangel an OPCs gilt als gesundheitsgefährdend.

OPCs sind Antiaging-Mittel

OPCs aus Rotwein sind bioaktiv. Sie bewahren Körperzellen und die DNA vor Schädigungen weil sie für eine Entgiftung im Körper sorgen.  OPCs wirken der Zellalterung entgegen und schützen dabei alle unserer Organe. Damit tragen sie auch zu glatterer Haut und jüngerem Aussehen bei. OPC’s sind deswegen auch in kosmetischen Produkten zur Haut- und Gesichtspflege enthalten.

OPCs gegen Herzinfarkt und Schlaganfall

Von besonderem medizinischem Interesse ist die Schutzwirkung der OPCs für Herz und Blutgefäße. Symptome, die zu Herz-Kreislauferkrankungen führen, wie ein hoher Cholesterinspiegel, Arterienverkalkung und hoher Blutdruck werden durch OPCs in der Nahrung nachweislich vermindert.

Zivilisationskrankheiten

OPCs scheinen auch gegen Diabetes II, Alzheimer-Demenz, Rheuma und Arthrose eine vorbeugende Wirkung zu besitzen. Diese Erkrankungen sind bei mäßigen Rotweintrinkern (1 bis 2 Gläser pro Tag) weniger häufig als bei Nicht-Rotweintrinkern. Ein übermäßiger Weinkonsum wirkt sich jedoch durch den Alkohol gesundheitsschädlich aus.

Krebsvorbeugung

Pharmazeutisch nutzbare Substanzen, die in der Forschung und in der breiten Öffentlichkeit das meiste Aufsehen erregen, sind meist solche zur Vorbeugung vor Krebserkrankungen und zur Krebstherapie. In Rotwein ist als weitere bioaktive Substanz das Resveratrol enthalten. Es kann aus Traubenkernen extrahiert werden und ist ebenfalls in Alkohol gut löslich. In Traubensaft ist es nur in sehr geringer Konzentration, in Rosinen praktisch gar nicht vorhanden. Untersuchungen haben ergeben, dass Resveratrol und OPCs  die Tumorbildung hemmen. Extrakte aus Weintrauben mit OPCs und Resveratrol werden deswegen in der begleitenden Krebstherapie eingesetzt. Sie sind als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Weiterführende Informationen: http://www.biothemen.de/Heilpflanzen/steckbrief/weintrauben_opc.html

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.