Heizung – energieeffizient und klimaneutral

Intelligenter Einsatz regenerativer Energien

Seit Jahrzehnten wissen wir um die Endlichkeit der Erdölvorräte einerseits und um die Klimaerwärmung andererseits. Zwei große Probleme mit einer Ursache: Unser zu hoher Verbrauch fossiler Energieträger bedingt einen zu großen Ausstoß an Kohlendioxiden und damit an Treibhausgasen. Private Haushalte und hier insbesondere die Heizung und die Warmwasserbereitung hat einen großen Anteil von ungefähr 35 % daran.
Wind- und Wasserkraft, Solarenergie sowie Erdwärme können Strom und Wärme liefern ohne Treibhausgase zu produzieren. Um Treibhausgase zu reduzieren müssen regenerative Energien eingesetzt werden, wo immer dies technisch möglich und ökologisch sinnvoll ist. Doch könnte beispielsweise der Kampf um Windräder kaum erbitterter geführt werden. So sollte jedem klar sein, dass die Erzeugung von Strom wirklicher Luxus ist. Wo immer möglich sollte Strom nur dem unverzichtbaren beziehungsweise nicht ersetzbaren Verbrauch zufließen – der Mobilität und Elektrogeräten – und nicht etwa Heizungen.

Energieeffizient Heizen

Wärme für Heizungen lässt sich sehr einfach und effizient direkt gewinnen: durch Wärmepumpen, durch solarthermische-Anlagen oder durch Verbrennung. Heutige Brennwertechnik beziehungsweise die neue Generation der Brennwertkessel erreichen sehr hohe Wirkungsgrade von annähernd 100 % weil sie die Abwärme der Stromerzeugung nutzen. Ohnehin ist die Heizung und die Brauchwasserbereitung der einfachste Fall einer nachhaltigen und CO2-neutralen Energienutzung.
Der regenerative, weil nachwachsende und dadurch CO2-neutrale Rohstoff schlechthin und seit Menschengedenken ist Holz. Wald bedeckt über 30 % der Fläche Deutschlands und wird nachhaltig bewirtschaftet. Das heißt, dass die Waldfläche und die Bäume durch die Nutzung nicht weniger werden. Entnommen wird einerseits wertvolles Nutzholz für die Bauindustrie und den Möbelbau. Das Abfallholz wird zu Hackschnitzeln und Holzpellets. Andererseits wird Restholz bei der Waldpflege entnommen. Aus Restholz wird Brennholz.

Holzheizungen – Stand der Technik

Holzpellets aber auch Hackschnitzel und Scheitholz können mit modernster Brennwertechnik in Blockheizkraftwerken praktisch genauso wie Öl oder Gas verwendet werden.
Hackschnitzel-Anlagen sind meist in größeren Wohn- und Gewerbeeinheiten von Vorteil. Pelletheizungen sind die benutzerfreundlichste und ausgereifteste Technik beim Heizen mit Holz in Eigenheimen. Zusätzlich bietet sich die Kombination mit einer Solarthermieanlagen an, weil damit nicht nur Heizkosten gesenkt, sondern auch die jeweils jahreszeit- und wetterbedingt effizientere Heizung genutzt werden kann. Für die moderne Holzheizung und für die Solarthermieanlage werden der selbe Brauchwasserkessel und die selben Heizungspumpen verwendet. Energieeffizienz bei diesen Bauteilen der Heizungsanlage lohnt sich also doppelt. Optimierte Heizungsanlagen helfen ganz direkt beim Heizkosten sparen.

Weiterlesen →

Wärmepumpe: Umweltschonend und kostensparend

Wärmepumpen sind umweltfreundlicher und kosteneffektiver als konventionelle Heizungssysteme – wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Wer plant, eine Wärmepumpe anzuschaffen, benötigt etwas Vorlauf. Schließlich geht es nicht nur darum, das passende System zu wählen, sondern auch die wichtigsten Punkte zu beachten.

Wärmepumpe: Diese drei Arten gibt es

Welche Art von Wärmepumpe das passende Modell ist, hängt von der Wärmequelle ab. Drei verschiedene Arten bieten sich dabei an:

1. Luft-Wasser-Wärmepumpen: Diese Modelle gewinnen Wärme aus der Außenluft und arbeiten selbst bei Temperaturen unter null noch zuverlässig. Sie ist klein und leise, weshalb sie sich problemlos im Keller oder im Erdgeschoss platzieren lässt.

2. Sole-Wasser-Wärmepumpen: In diesem Fall nutzt die Pumpe die Energie aus dem Erdreich, dessen Temperaturen das gesamte Jahr über relativ konstant bleiben. Gewonnen wird die Wärme über Erdkollektoren oder Erdsonden, wobei Erdsonden in Deutschland am häufigsten Einsatz finden.

3. Wasser-Wasser-Wärmepumpen: Sie gewinnen Energie aus dem Grundwasser, welches die Sonnenwärme hervorragend speichert. Ist das Wasser tief genug und von geeigneter Qualität, bietet dieses Modell die besten Leistungszahlen. Damit die Pumpe ideal funktioniert, sind zwei Brunnen notwendig, was die Installation wiederum teurer macht.

Lohnt sich die Wärmepumpe finanziell betrachtet?

Obwohl Wärmepumpen teurer sind als herkömmliche Heizgeräte, rentieren sie sich auf lange Sicht. Das liegt an ihrer jährlichen Energiebilanz, die deutlich besser ausfällt, als es bei klassischen Heizsystemen der Fall ist. Wie schnell sich eine Wärmepumpe rentiert und wie hoch die Einsparung ist, hängt von der Nutzung ab. Maßgebend ist dabei die Jahresarbeitszahl.

Wie viel sich letztlich wirklich sparen lässt, hängt von den Energiepreisen ab. Viele Energieversorger bieten aber mittlerweile Sondertarife für Wärmepumpen, damit sich die Kosten für die Investition schneller rentieren.

Eine umweltfreundliche Heizalternative

Wärmepumpen gewinnen Ihre Energie aus der Luft, der Erde und dem Wasser. Das macht sie ökologisch wertvoll. Gleichzeitig erfüllen sie die gesetzlichen Normen für erneuerbare Energien. Es entstehen weder Rückstände aus der Verbrennung noch eine CO2-Emission. Wer auf eine Wärmepumpe setzt, heizt seine Wohnung deshalb nachhaltig und umweltbewusst.

Verglichen mit Erdgas und Heizöl sind sie eine umweltfreundliche Alternative. Dadurch, dass sie erneuerbare Wärmequellen verwenden, rentieren sie sich sowohl für die Umwelt als auch für das eigene Haushaltsbudget. Schließlich sind ihre Besitzer nicht länger auf die schwankenden Öl- und Gastarife angewiesen.

Wärmepumpe: Das sind die Vor- und Nachteile

Die Alternative zu klassischen Heizsystemen bringt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich.

Vorteile:

  • Rund 75 Prozent der Energiekosten lassen sich einsparen.
  • Es entstehen weder Verbrennungsrückstände noch CO2-Emissionen.
  • Die Methode ist umweltfreundlich und nachhaltig.
  • Schwankende Heizölpreise beeinflussen das eigene Budget nicht länger.

Nachteile

  • Die Kosten für die Anschaffung und Installation sind teurer.
  • Die Abhängigkeit vom Strompreis bleibt erhalten.
  • Es dauert eine Weile, bis sich die Investition finanziell rentiert.

So funktioniert die Wärmepumpe

Die Pumpe gewinnt ihre Wärme, abhängig vom Modell, aus der Luft, der Erde oder dem Wasser. Anschließend leitet sie die Energie in einen geschlossenen Kreislauf. Hier befindet sich ein Kältemittel, welches die Wärme überträgt und zum Verdampfer transportiert. Dieses Kältemittel, das bereits bei niedrigen Temperaturen gasförmig wird, erhöht den Druck im Verdichter und erhitzt sich. Anschließend überträgt der Kondensator die gewonnene Umweltwärme an das Heizsystem. Das Kältemittel kühlt ab und verflüssigt sich, woraufhin es erneut Wärme aus der Umwelt aufnimmt und den Kreislauf fortsetzt.

Eignen sich Wärmepumpen für jeden?

Wer ein Haus baut oder einen Altbau saniert, profitiert am meisten von der Installation, da sie sich staatlich fördern lässt.

Welche Pumpe sich am besten eignet, hängt von den Gegebenheiten vor Ort ab. Natürlich ist auch das vorhandene Budget ausschlaggebend. Erdkollektoren benötigen beispielsweise eine große Grundstücksfläche. Grundsätzlich gilt: Erdkollektoren benötigen die doppelte Fläche der zu beheizenden Wohnfläche. Das macht sie vor allem für Einfamilienhäuser mit niedrigem Energiebedarf interessant.

Gut gedämmte Räume sind eine Voraussetzung dafür, dass die Pumpe ihr volles Potenzial entfaltet. Andernfalls geht Wärme über die Wände verloren, was wiederum die Stromkosten erhöht.

Weiterlesen →

Nachhaltigkeit: So gelingt der ökologische Gemüseanbau im eigenen Gewächshaus

kleines Gewächshaus, freistehendEin eigenes Gewächshaus ist eine hervorragende Möglichkeit, neben Zierpflanzen auch eigenes Gemüse zu züchten. Das funktioniert absolut ökologisch und ohne synthetisch gefertigte Dünger oder einen hohen Wasser- oder Stromverbrauch. So nutzen Sie Ihr Gewächshaus für den Anbau von Lebensmitteln.

Nachhaltige Ernährung liegt nicht nur im Trend, sondern trägt auch einen großen Teil zum ökologischen Umdenken bei. Neben dem Umweltschutz steht für Gärtner, die Lebensmittel lieber ökologisch anbauen auch die eigene Gesundheit im Mittelpunkt. Der Gemüseanbau im eigenen Gewächshaus bringt Bio-Gemüse völlig ohne den Einsatz von potentiell schädlichen Chemikalien hervor und reichert die Ernährung um Vitamine und Spurenstoffe an, die nur reife Früchte enthalten. Doch nachhaltiges Gärtnern beginnt auch da, wo wenig Strom aus der Steckdose und wenig Wasser verbraucht werden. Im eigenen Gewächshaus kann das gut gelingen.

Diese Gemüsesorten gedeihen im Gewächshaus hervorragend

In einem Gewächshaus lassen sich alle Pflanzen anbauen, die es gern warm mögen. Während Sie Gemüsesorten wie Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl oder Rhabarber lieber im Freiland aussäen und pflanzen sollten, ist das Gewächshaus ab Februar bereit für knackige Salate, wie Lollo Rosso oder grünen Salat, Rettich oder Spinat. Im Gewächshaus sollten dabei tagsüber stets über 15 Grad herrschen, nachts über 5 Grad. In den Sommermonaten gedeihen in der geschützten Umgebung Paprika, Tomaten, Salatgurken als Tunnel oder an Ranknetzen und mediterrane Pflanzen wie Auberginen. Auch Kürbisse und Melonen fühlen sich im Gewächshaus wohl, benötigen jedoch viel Raum. Busch- und Kletterbohnen und sogar die rankende Süßkartoffel nutzen das warme Klima gern, um schneller zu wachsen und bis in den Spätherbst hinein zu gedeihen.

Gewächshaus ökologisch ausstatten und energiearm betreiben

Gewächshäuser erhitzen sich durch die Sonneneinstrahlung, benötigen jedoch im Winter oft eine zusätzliche Heizung. Das Verlegen von Rohren, die durch einen Warmwasserbereiter mit Solarenergie beheizt werden, hält eine Grundwärme aufrecht. Für die Regulierung der Hitze im Sommer sollten Sie flexibel verschließbare Fenster einbauen, die Sie per Hand oder hydraulisch öffnen um die Temperatur zu senken. Auch Schattierungen sind sinnvoll. Regenwasser zum Bewässern kann über eine Gewächshaus-Regenrinne in einer Tonne aufgefangen werden. Von hier wird es über Dripping-Schläuche entlang der Pflanzreihen und Regale geleitet. Das Bohren eines eigenen Brunnens zum Gießen kann sich ebenfalls lohnen. Viele Gärtner nutzen im Gewächshaus ein Wasserleitsystem aus Kunststoffrohren, in die direkt eingepflanzt wird, statt Regalen. Pflanzen Sie zudem bodennah in Beete innerhalb des Gewächshauses, ist ein Gießen von Hand praktisch unabdingbar. Gießkannen mit breiter Tülle verteilen das Wasser dabei besser als beispielsweise ein Wasserschlauch.

Ökologische Alternativen zu industriell gefertigten Düngern

Neben dem energiearmen Betrieb und einem niedrigen Wasserverbrauch ist Dünger beim ökologischen Gemüseanbau im Gewächshaus ein wichtiges Thema. Nutzen Sie einen Plan zur Fruchtfolge um die Beete lebendig zu halten. Auf Radieschen können beispielsweise Erbsen und dann Salat folgen. Auf Spinat folgt Salat und dann erst Chinakohl. Tomaten sollten jedes Jahr den Standort wechseln. Organische Dünger wie Bodenaktivatoren mit Knochenmehl und Blutpulver geben Nährstoffe in den Boden ab. Pflanzenreste sollten Sie kompostieren. Der frische Kompost ist die wertvollsten Basis für den Gemüseanbau.

Die WAMA Walter Mauden GmbH & Co.KG ist auf den Bau von hochwertigen Gewächshäusern spezialisiert und hat sich in diesem Bereich in seiner mehr als 100-j“ährigen Unternehmensgeschichte ein umfangreiches Produktentwicklerwissen angeeignet. Das detailliert abgestimmte Produktportfolio umfasst ein breitgefächertes Sortiment an verschiedenen Gewächshaustypen und passendem Zubehör. Höchste Qualität und ausgezeichneter Service stehen dabei stets im Mittelpunkt.

Weiterlesen →

Ökologisches Bauen mit einheimischem Holz

Holzhäuser sind klimaschonend und nachhaltig

Traditionelles Schwarzwaldhaus mit Holzschindeln
Traditionelles Schwarzwaldhaus mit Holzschindeln

Der Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern kann meist individuell geplant und gestaltet werden. Ein Muss ist ein möglichst geringer CO2 -Fußabdruck. CO2-Neutralität sollte nicht nur bei Heizung und Stromverbrauch das Ziel sein. Beim Hausbau werden häufig sehr viel Stahl und Beton verbaut und heute auch sehr viele Kunststoffe, ganz anders als in traditionellen Fachwerkhäusern oder skandinavischen Blockhäusern sowie den großen, alten Schwarzwaldhäusern. Solche alten Häuser sind vorbildlich in Sachen Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz. Denn Holz ist eine Kohlenstoffsenke. Das heißt, in Holzhäusern sind viele Tonnen CO2 gebunden. Umso mehr je mehr aus Holz besteht: die tragenden Konstruktionen, die Decken und Fußböden, die Fassade und die Dachdeckung in Form von Schindeln (siehe Bild links). Zudem isolieren Holzhäuser sehr gut. Sie sind dauerhaft und wetterfest gegen große Schneelasten und sehr viel Regen.

Weiterlesen →

Moderne Heizsysteme für ökologisches Heizen

HeizsystemeHeizen kostet viel Geld, vor allem, wenn man eine alte Heizungsanlage besitzt. Ob Nachtspeicherofen oder Ölheizung: Beides ist aus heutiger Sicht nicht mehr zeitgemäß und aus der Umweltperspektive auch nicht unbedingt die beste Wahl. Wer ökologisch und nachhaltig heizen möchte, sollte auf regenerative Energien setzen oder auf Systeme, welche Energie und die entstehende Wärme nutzen. Dies ist beispielsweise bei Fernwärme der Fall. Wir stellen im Folgenden verschiedene Systeme vor, mit denen sich kostengünstig und energiesparend heizen lässt.

Weiterlesen →

Nachhaltige & umweltverträgliche Verpackungen liegen im Trend

Quelle: Unsplash https://unsplash.com/photos/WojhS405xUwIn den Medien häufen sich in jüngster Vergangenheit die Nachrichten von Verschmutzungen durch Kunststoffteile. Diese befinden sich in den Meeren, den Flüssen sowie auch auf Ackerflächen und Wiesen. Bei diesen Partikeln handelt es sich immer um Reste von Verpackungen. Die größeren Kunststoffteile sind dabei noch nicht einmal ein besonderes Problem, weil diese sich relativ einfach einsammeln lassen. Sehr viel schwieriger ist es bei kleinen Partikeln oder beim Mikroplastik.

Weiterlesen →

Pflanzkübel sind nützlich, auch im Winter

Blumenkübel ins Haus holen

Pflanzkübel für drinnen und draußen
Pflanzkübel für drinnen und draußen

Der Frost hält Einzug und die Gartensaison ist zu Ende. Es ist Zeit die Balkonkästen und Pflanzkübel mit südländischen Pflanzen ins Haus zu holen, denn viele können dann frostfrei überwintern. Manche brauchen nur wenige Grad Celsius über Null und Licht und machen es uns einfach, sie während der Wintermonate in den Keller zu stellen, beispielsweise Duftgeranien oder Zitruspflanzen. Sie müssen nur ab und zu etwas gegossen werden. Spezialisten wie etwa Kakteen und manche Sukkulenten brauchen noch nicht einmal Wasser während des Winters.

Weiterlesen →

Das Eigenheim klimafreundlicher gestalten

Effizienz-Vergleich BHKW - StromheizungBereits seit einigen Jahrzehnten ist der Klimawandel ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Aktuell ist die Diskussion vor allem durch den US-Präsidenten Donald Trump noch einmal ordentlich angeheizt worden, denn wie die FAZ berichtet, trat er kurz nach seinem Amtsantritt stellvertretend für die USA aus dem Pariser Klimaabkommen aus. Doch glücklicherweise wollen viele Menschen nicht hinnehmen, dass wichtige Errungenschaften bei der Klimarettung aufs Spiel gesetzt werden. Deshalb hat sich der Klimaschutz auch im privaten Rahmen immer mehr als wichtiges Thema etabliert. Damit auch Sie in den eigenen vier Wänden etwas gegen den Klimawandel unternehmen können, haben wir in diesem Artikel ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen sich die Energiebilanz und der Schadstoffausstoß ihres Haushalts reduzieren lassen.

Mit einem Blockheizkraftwerk die Umwelt schonen

Bestimmt haben Sie schon oft darüber nachgedacht, dass der Strom aus der Steckdose nur selten aus umweltfreundlichen Energien kommt, denn auch nach dem Beginn der Energiewende kommt immer noch ein signifikanter Anteil unseres Stroms aus unsauberen Kohlekraftwerken. Sowohl beim Strom, als auch bei Fernwärme entstehen zwischen dem Kraftwerk und dem Endverbraucher erhebliche Transportverluste, deshalb ist es nicht möglich einen Wirkungsgrad von signifikant über 40% zu erreichen. Deshalb hat der Staat sich vor einigen Jahren dazu entschlossen die sogenannten Blockheizkraftwerke zu fördern. Denn diese generieren nicht nur die Wärme für das gesamte Haus, sondern produzieren als Abfallprodukt im Regelfall mehr als ausreichend Strom, um den zugehörigen Haushalt auch vom Stromanbieter unabhängig zu machen. Überschüssiger Strom kann ganz bequem ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden, selbstverständlich gegen eine angemessene Vergütung.

Beim Einkaufen wertvolle Ressourcen sparen

An dieser Stelle haben wir bereits darüber berichtet, wie der ökologische Fußabdruck insbesondere im eigenen Haushalt verbessert werden kann. Und gerade beim Einkaufen gibt es eine Menge Möglichkeiten, um nicht nur die Umwelt zu schonen, sondern auch noch erheblich Geld zu sparen. Denn gerade bei fertig verpackten Lebensmitteln gibt es oft eine umweltschonendere Alternative, die nicht nur günstiger und gesünder ist, sondern auch meist noch besser schmeckt. Denn wer schon einmal den fertig geschnittenen Obstsalat aus dem Supermarkt mit einem selbstgemachten Obstsalat verglichen hat wird schnell merken, dass es hier erhebliche geschmackliche Unterschiede gibt. Außerdem hinterlässt der selbstgemachte Obstsalat deutlich weniger Restmüll, da das gekaufte Obst im Idealfall nicht weiter verpackt ist und nicht noch von mehreren Plastikschichten umhüllt ist.
Doch nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch beim Kauf von Drogerieprodukten lässt sich eine ganze Menge für die Umwelt tun. Insbesondere beim Kauf von Kosmetika sollte man sich vorab informieren, denn viele Pflegeprodukte basieren auf Palmöl. Dieses kann in großen Mengen nur durch die massive Rodung von Urwäldern gewonnen werden. Hersteller die Palmöl verwenden sollten deshalb explizit gemieden werden, wenn man Wert auf einen guten ökologischen Fußabdruck legt. Weitere Informationen zum Thema grüne Kosmetik haben wir bereits in unserem Blog zusammengestellt, damit auch Sie in Zukunft in der Lage sind zu entscheiden, welche Produkte Sie in der Drogerie noch kaufen möchten.

Weiterlesen →

Das große Einmaleins der Heizsysteme

Heizungen – Feuerstelle oder Fußbodenheizung?

Kamin und Kachelofen waren gestern, heute ist die Wand- oder Fußbodenheizung. Stimmt natürlich nicht, denn noch immer oder heute wieder haben holzbefeuerte Heizungen Hochkonjunktur. Neben Schwedenöfen als die preiswertere Alternative zum altbewährten Kachelofen und die wärmende Alternative zum offenen Kamin gibt es auch moderne Holzheizungen mit denen sich ganze Häuser und Gebäude energiesparend und bequem beheizen lassen. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede aller Heizungen hinsichtlich Energiequelle, Energieeffizienz, Raumklima, Platzbedarf sowie dem Einbau beziehungsweise der Eignung zur Altbausanierung?

Strahlung ist nicht gleich heiße Luft

Ein anschauliches Beispiel zur Verdeutlichung der Bandbreite der Heizsysteme ist der Vergleich des guten alte Kachelofens mit einem Heizlüfter. Der Kachelofen ist der Mittelpunkt des Hauses, massiv gemauert aus Schamott-Steinen. Er kommt ganz ohne Strom, Metallrohre und Regelungen aus. Seine gesamte Wärme, die mit einem Holzfeuer ein- bis zweimal pro Tag erzeugt wird, wird über den Tag langsam abgestrahlt. Diese Wärmestrahlung ist der der Sonne vergleichbar. Sie wärmt uns behaglich. Der Kachelofen erzeugt keine heiße Luft und wirbelt keinen Staub auf. Der Fachmann spricht von Strahlungswärme und Wärmestrahlung. Strahlungswärme ist physikalisch etwas anderes als die sogenannten Konvektionswärme. Konvektionswärme ist heiße Luft, wie bei einem Heizlüfter. Der Vorteil der Konvektionsheizung ist offensichtlich – die Erwärmung geht sehr schnell – Stecker rein, Heizung an. Auch der typische Heizkörper unter dem Fenster ist mehr oder weniger eine Konvektionsheizung, die warme Luft erzeugt. Die Erwärmung geht auch hier schnell und es entsteht ein Luftstrom. Dieser Luftstrom verteilt einerseits die Wärme im Raum, sorgt aber auch für einen oft als unangenehm empfundenen Zug am Boden, wo die kalte Luft zum Heizkörper zurück strömt. Die Folge sind die typischen kalten Füße. Es muss mehr geheizt werden. Durch denselben Luftstrom, der zunächst vom heißen Heizkörper nach oben und an die Decke steigt, kann zusätzlich Staub aufgewirbelt werden.
Strahlungsheizungen sind also zu bevorzugen wenn es um ein angenehmes und allergikerfreundliches Raumklima geht.

Energieeffizienz – Niedrige Temperaturen zum Heizen?

Die Strahlungsheizungen von heute können aber noch mehr als nur den Platzbedarf eines Kachelofens sowie das Schleppen von Feuerholz einzusparen. Wer nicht auf angewärmte Füße steht, und somit keine Fußbodenheizung mag, der hat die Möglichkeit dieselben positiven Effekte mit einer Wandheizung zu erzielen. Technisch erprobt sind mittlerweile auch Deckenheizungen sowie Fußleistenheizungen. Letztere, die sogenannten Sockelheizleisten sind (anders als Fußbodenheizungen!) besonders einfach in Altbauten und in denkmalgeschützten Gebäuden nachzurüsten ohne Bausubstanz zu zerstören. Auch hier gibt es keine Platzverschwendung und keine Verschandelung des Wohnraumes mit Heizkörpern. Der Vorteil von sogenannten Flächenheizungen gegenüber Radiatoren ist aber auch ein ökologischer: Wand- und Deckenheizung sowie Sockelheizleisten können mit niedrigen Temperaturen betrieben werden. Der Fachmann spricht von Vorlauftemperaturen. Für alte Heizkörper braucht man leicht 70 Grad Celsius. Für neue Flächen-Heizsysteme dagegen nur 35 Grad. So werden Wärmepumpen und Solarthermische Anlagen umso interessanter und effizienter. Aber auch herkömmliche Energieträger und Holzpellets können eingespart werden, denn je weniger heiß die Vorlauftemperatur sein muss, umso geringer sind die Wärmeverluste.

Weiterlesen →

Ökologisch bauen für mehr Nachhaltigkeit

Das ökologische Bauen, international auch “Grünes Bauen” oder “green building” genannt, bezeichnet die Lehre der Wechselbeziehungen zwischen Mensch, Ökosystem und der gebauten Umwelt. Hierbei stehen Energieeffizienz und Ressourcenschonung im Vordergrund. Immer mehr Bauherren entscheiden sich dazu, auf diesem Wege den nachfolgenden Generationen eine gesunde und lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.

Weiterlesen →