Zucker ist nicht gleich Zucker

twitterrss

Einen großen Teil der Energie, die wir täglich zum Leben, Arbeiten und bei Laune bleiben brauchen, sollten wir in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Kohlenhydratreich sind Getreide, Nudeln und Reis,  Kartoffeln, Vollkornbrot, süßes Obst wie Bananen aber auch Leguminosen, wie Hülsenfrüchte und Bohnen.

Es gibt aber Kohlehydrate, welche Lebensmitteln zugesetzt werden, wie zum Beispiel Saccharose, oder auch einfach nur Haushaltszucker genannt. Diese sind insbesondere Mono- und Disaccharide, also Einfach- und Zweifach-Zucker, welche der Einfachheit halber, einfach als isolierter oder zugesetzter Zucker im weiteren Text benannt werden.

Isolierter Zucker liefert Ihrem Körper keinen essentiellen Nährstoff, also keine Nährstoffe, die Ihr Körper braucht, sondern erhöht lediglich die Menge an Kilokalorien, die Sie aufnehmen.

Es beginnt schon mit der Definition von „Zucker“. Was ist Zucker?

Wir brauchen Zucker in Form von Glucose zum Leben, denn es ist der Treibstoff für unser Gehirn, ohne welchem bekanntlich gar nichts mehr funktionieren würde. Der Körper ist aber auch so schlau, dass er sich diesen Treibstoff selbst herstellen kann, wenn er über einen längeren Zeitraum keine Kohlenhydrate oder reinen Zucker zugeführt bekommt.

So etwas passiert zum Beispiel bei ketogenen Diäten, die funktionieren, indem man fast gar keine Kohlenhydrate zu sich nimmt. Zum schnellen Abnehmen vielleicht eine gute Diät, aber definitiv nicht die einfachste. Nebenbei sind solche radikalen Diäten mit Vorsicht zu genießen.

Sie haben jetzt also gehört, dass das Gehirn Zucker braucht, um zu laufen, das heißt Zucker ist gar nicht so schlecht, oder?

Gibt es guten und schlechten Zucker?

Es gibt den Zucker den die Natur in echten Lebensmitteln verpackt und es gibt Zucker, den wir Menschen isoliert herstellen und zu uns nehmen.

Der Zucker der in echten Lebensmitteln wie Obst und Gemüse vorkommt, den kann unser Körper ausgezeichnet verwerten und es wäre absolut negativ für die Gesundheit, auf richtige Lebensmittel aufgrund des Zuckergehalts zu verzichten.

Stattdessen können Sie versuchen Ihre Ernährung zu verbessern, indem Sie den isolierten Zucker und auch künstlich hergestellte Zuckerarten wie Aspartam E951, aber auch Zuckeraustauschstoffe wie Xylit E967 beispielsweise vermeiden.

Die Blutzuckerkurve spielt verrückt

Haben Sie schon einmal probiert, Ihr Nachmittagstief in der Arbeit mit einem Schokoriegel zu beheben?

Hat das gut funktioniert oder haben sie nach etwa einer halben Stunde wieder gemerkt, dass die Energie abflacht und Sie eventuell sogar Lust auf einen weiteren Riegel hätten?

Wenn es Ihnen so ergangen ist, dann haben Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit den Anstieg und das Abfallen Ihres Blutzuckerspiegels mitbekommen. Der Grund ist einfach, denn der Zucker im Blut ist nach dem Essen von einer Süßigkeit mit viel zugesetztem Zucker erst mal himmelhochjauchzend, nur um anschließend wieder zu sinken und Sie in dasselbe „Tief“ zu stürzen.

Dieses Tief ist mit einem gesunden Snack auf jeden Fall zumindest, wenn es um den Blutzuckerspiegel geht, leichter zu beheben und bedarf nur minimaler Planung.

Die gesunde Alternative

Ein gesunder Snack wäre zum Beispiel ein Stück Obst, wie ein Apfel oder eine Nektarine, eine Handvoll Beeren oder eine Banane, am besten in Bio-Qualität. Gemeinsam mit ein paar Nüssen eingepackt, macht diese Kombination nicht nur für den Blutzucker mehr Sinn, sondern auch für die Nährstoffaufnahme.

Vielleicht merken Sie nach der Umstellung von herkömmlichen Süßigkeiten auf gesunde Alternativen, auch einen positiven Unterschied in Ihrem Energielevel.

Das alleine kann manchmal den Unterschied zwischen 5 oder 15 beantworteten E-Mails ausmachen und auch mit welcher Art von Hunger Sie anschließend zu Hause ankommen.

Wenn Sie sich mit zuckerhaltigen Süßigkeiten und Koffein über den Nachmittag schummeln, kann es gut sein, dass Sie am Abend noch mehr Lust auf sehr deftige Speisen haben, die viele Kohlenhydrate und ungesundes Fett enthalten.

Warum ist dieser Unterschied so stark merkbar?

Der Unterschied liegt nicht nur in der Art des Zuckers und der Zusammensetzung Ihrer Speisen und Snacks, sondern auch in der Food Matrix jedes einzelnen Lebensmittels, dass Sie zu sich nehmen.

Ein Schokoriegel ist für Ihren Körper so, als würden Sie alles auf einmal aufarbeiten müssen, das bedeutet zack, zack alle Magensäfte, Enzyme und auch Insulin aus der Bauchspeicheldrüse. Denn der Körper möchte eine gewisse Balance aufrechterhalten.

Unsere Bauchspeicheldrüse, die das Insulin produziert, damit Zucker vom Blut in die Zellen transportiert werden kann, hat auch ein gutes Gespür dafür, wie viel sie produzieren muss, je nachdem wie stark sich der Magen füllt.

Wie sehr füllt sich Ihr Magen, wenn Sie einen Schokoriegel essen? Nicht besonders, oder? Vom Mageninhalt her denkt sich die Bauspeicheldrüse „wird schon passen“ und wenn es dann soweit ist läuten die Sirenen und wir produzieren schnell noch mehr und noch mehr und …. Ups jetzt ist zu viel da.

Rasch wird der ganze Zucker in den Zellen verstaut, mehr als vielleicht nötig gewesen wäre, um die Balance von vorhin wiederherzustellen. Das ist dann der Punkt, wo wir zu Gähnen beginnen, die Blutzuckerkurve in den Keller fällt und wir uns überlegen, ob wir lieber einen doppelten Espresso oder vielleicht ein Red Bull trinken sollten.

Fazit:

Um die Blutzuckerkurve sauber zu regeln, sollten wir den Zucker den wir brauchen von echten Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide etc. aufnehmen und nicht den stark isolierten Zucker der nichts in sich hat, außer Zucker.

Der Zucker in echten Lebensmitteln ist genau in der richtigen Menge und zusammen mit anderen Nährstoffen, wie es für unseren Körper am besten ist, verpackt.

Zum einen ist die Zuckerart eine andere und zum anderen essen wir auch Ballaststoffe mit, die die Zuckeraufnahme verringern und uns länger satt halten.

In Kombination mit Nüssen bekommen wir noch gesundes Fett und Proteine, Mineralien und Vitamine dazu. Eventuell hat der gesunde Snack dieselbe Energiemenge wie ein Schokoriegel, aber mit einer ganz anderen Qualität und vielen Nährstoffen.

Angermann Thomas ist diplomierter Ernährungstrainer und Gründer von myfoodmyfuture.com. Er liebt gesunde Ernährung und hilft Menschen Ihre Ernährung zu verbessern.

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.