Minikiwis

twitterrss

Minikiwi Die Minikiwi ist die kleine Schwester der bekannten, aus Neuseeland stammenden, Kiwifrucht. Die Pflanze und die Frucht der Minikiwi Actinia arguta sind wesentlich kleiner als die Kiwi Actinia deliciosa. Die Frucht der Minikiwi hat die Größe einer Stachelbeere, ist glattschalig und nur 10 Gramm schwer. Minikiwis haben viele Vorteile für den Anbau in unseren Gärten. Sie sind vollkommen winterhart und anspruchslos was den Standort angeht. Sie brauchen weder Düngung noch Pflanzenschutz. Vor allem aber haben die kleinen Minikiwis deutlich geringere Temperaturansprüche zur Ausreife.
Die Minikiwi ist eine windende Schlingpflanze. Sie braucht ein Gerüst, eine Pergola oder ein Spalier, an dem sie sich in wenigen Jahren hochwindet. Ihre Blätter sind kleiner, ihre Zweige dünner, die ganze Pflanze ist zarter als die normale Kiwi. Weitere Vorteile der Minikiwi sind, dass der Schnitt sehr einfach ist, die Rankhilfe nicht sehr stabil sein muss und die Zweige sehr elastisch und damit leicht formbar sind.
weiki_anschnittMinikiwis blühen erst, wenn sie einige Meter hoch gewachsen sind, also meist nach 3 Standjahren. Zur Bestäubung durch Bienen oder Hummeln sind bei einigen Sorten männliche Befruchterpflanzen notwendig. Inzwischen verfügt der Gartenhandel aber auch über selbstfruchtbare Sorten von Actinia arguta. Ausserdem gibt es Minikiwis mit verschiedenen Farben von Fruchtfleisch und Schale in grün, rot und lila. Minikiwis sind sehr gesund durch den hohen Vitamin C Gehalt und die Farbstoffe beziehungsweise Anthozyane. Bei gutem Fruchtansatz hängen die Zweige voll mit den kleinen süßen Beeren. Minikiwis sind nur 3 bis 4 cm lang und haben eine abgeplattet ovale Form wie die große Kiwi. Sie sind echte Naschfrüchte durch ihre glatte, haarlose, dünne Schale, die einfach mitgegessen werden kann. Den Genuss stört auch kein harter Strunk. Dennoch haben Minikiwis das gewohnte Kiwi-Aroma. Dank der sicheren Ausreife in unseren Breiten müssen Minikiwis nicht nachreifen, bleiben weder hart noch sauer. Sie sind bereits bei der Ernte weich und süß. Minikiwis werden ab Ende September bis Mitte Oktober reif. Man erkennt dies an der Ausfärbung der Schalen, weichem Fruchtfleisch und an eintrocknenden Fruchtstielen (Bild). Minikiwis sind gut haltbar und können einige Wochen gelagert werden. Schön ist die leuchtend gelbe Herbstfärbung der Blätter.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Garten abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.