Grüne Smoothies

twitterrss

Der Frühling ist da. Endlich sprießen frische grüne Wildkräuter wie Brennnesseln und Löwenzahn. Doch nicht nur Wildkräuter kann man jetzt finden und verwenden, auch Blattgemüse wie Asia Salate und Spinat bereichern von nun an den Speiseplan. Grüne Frühlingskräuter und Wildgemüse sind ein Jungbrunnen und werden traditionell für die sprichwörtliche Frühjahrskur und zur sogenannten Entschlackung verwendet. Am besten ganz frisch und als Rohkost in Form von Saft, Salat oder Smoothies.

Grünzeug flüssig: Smoothies

Aus Grünzeug kann man Suppen und Salate zaubern, oder auch gekochte Beilagen zu Fisch und Fleisch ähnlich Spinat. Eine bessere Aufnahme durch den Körper und eventuell häufigere sowie größere Portionen von Grünzeug kann man aber auch trinken! In leistungsstarken Mixern gelingen rohköstliche und vegane grüne Smoothies, die auch schon zum Frühstück gut schmecken. Die grünen Blätter der Wildkräuter und Blattgemüse sind bei Säften und Smoothies nur eine der Zutaten, das Extra für die Gesundheit. Weitere Bestandteile sind Früchte und Gemüse für die natürliche Süße und den guten Geschmack sowie etwas Pflanzenöl, damit fettlösliche Vitamine wirken können.

Grün ist Leben

Grüne Frühlingskräuter und Wildgemüse sind besonders reich an Chlorophyll und damit auch an Vitalstoffen wie KarotinVitamin C und Vitamin K sowie  Folsäure. Mit grünen Gemüsen nimmt man pflanzliches Eiweiß auf, viel vegetarisches Eisen, mit einigen Blattgemüsen sogar mehr als mit Fleisch. Noch erstaunlicher für Viele mag sein, dass auch Kalzium in manchen grünen Gemüsen reichlicher enthalten ist als in Milchprodukten. Grüne Gemüse sind damit die beste vegane Quelle für Kalzium, denn man kann sie in vielen verschiedenen Formen, Rezepten und Zubereitungen konsumieren, beispielsweise als grüne Smoothies frisch aus dem Mixer.

Grundrezept Grüne Smoothies:

Chlorophyll ist stark färbend und färbt selbst Karottensaft grün. Deswegen darf und muss die Menge an Grünzeug im Smoothie nicht groß sein. Grünes Gemüse schmeckt eher herb und bitter und wird mit süßen wohlschmeckenden Zutaten wie Banane, Apfel und Karotte gestreckt. Das Ergebnis ist vitalisierend und schmackhaft zugleich.
– 1 handvoll bis maximal 1/2 Gesamtmenge an Grünzeug wie Löwenzahn, Brennessel, Rauke, Vogelmiere, Kohlrabiblätter, Petersilie und Staudensellerie.
– süße Früchte wie Bananen (ohne Schale), Äpfel entkernt, Mango entkernt
– Karotten
– 1 Teelöffel Pflanzenöl
Mixen und Trinken!

Tipp: bestens geeignet zur Herstellung grüner Smoothies ist Moringa

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.