Dörren und Dörrautomaten

twitterrss

Das Dörren von Lebensmitteln aller Art ist eine sehr alte Technik der Menschheit. Dörrobst beziehungsweise Trockenfrüchte, Trockenkräuter und Gewürze aber auch Dauerbrote sind Beispiele dafür. Mit dem Dörren, also dem Entzug des Wassers werden auch solche Lebensmittel haltbar, die ansonsten sehr rasch verderben würden. Getrocknet halten Beeren, Obst und Gemüse, Kräuter, Pilze, Brot, Fleisch und Fisch  bei entsprechender Lagerung monatelang.

Die Technik des Dörrens

Der Wasserentzug beim Trocken oder Dörren kann sehr schonend für die Produktqualität sein. Voraussetzung sind hygienische Bedingungen bei der Verarbeitung. Auch sollte das Dörrgut ist nicht der prallen Sonne oder Abgasen ausgesetzt werden. Feuer beziehungsweise Rauch zur Trocknung eignet sich nur für spezielle Produkte, weil der Rauchgeschmack durchschlägt. Sonne, also Licht und UV-Strahlung zerstören viele Vitamine aber auch wertgebende Farbstoffe. Weil das Trocken eine so wichtige Methode der Haltbarmachung ist, wurden viele unterschiedliche Verfahren und Geräte dafür entwickelt. Viele ergeben erstklassige Produkte, sind aber für den Hausgebrauch ungeeignet wie beispielsweise das Gefriertrocken oder das Trocknen im Vakuum. Das Trocken im Backofen zerstört durch Hitzeeinwirkung viele Nährstoffe. Das Trocken an der frischen Luft ist in unseren Breitengraden mit unvorhersehbarem Wetter häufig nicht praktikabel. Wichtig ist, dass die Trocknung rasch genug vonstattengeht bevor die Lebensmittel beginnen zu verderben. Wichtig ist aber auch, dass das Dörrgut insbesondere gegen Ende der Trocknung nicht zu heiß wird.

Dörrautomaten

Dörrautomat

Dörrautomat

Für den Küchengebrauch wurden spezielle Dörrautomaten entwickelt. Mit diesen modernen Haushaltsgeräten können Temperatur und Trocknungsdauer sowie Belüftung so variiert werden, dass dicke und dünne, saftige, empfindliche und wenig empfindliche Lebensmittel optimal getrocknet werden können. So verfügen Dörrautomaten über Zeitschaltuhren bis zu 150 Stunden und über einen Temperaturbereich zwischen 30 und 68 °Celsius. Mit dem Schneiden des Dörrgutes beziehungsweise der Dicke der Scheiben kann man die Saftigkeit oder Knackigkeit variieren. So kann man weiche Apfelringe oder knackige Apfelchips erzeugen, ganz nach eigenem Geschmack. In geeigneten Dörrautomaten kann in Rohkost-Qualität getrocknet werden, auch für den täglichen Gebrauch. Lebensmittel werden auf angenehme Temperaturen erhitzt, bevor sie rohköstlich verspeist werden. In Dörrautomaten können typische rohköstliche Zubereitungen wie Kräcker und Essener Brote auch in größerer Anzahl oder zusammen mit vielen anderen Produkten auf einmal hergestellt werden. Große leistungsstarke Dörrautomaten eigenen sich natürlich auch für die Verwertung von frischen Ernteprodukten aus dem Garten oder für das Trocknen einer großen Pilzernte.

Buchtipp: Dörren

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Dörren und Dörrautomaten

  1. Romi sagt:

    Schon seit Wochen versuche ich herauszufinden, wie lange Dörrgut haltbar ist. Ich will Müsli-Riegel als Notvorrat dörren und suche jemanden, der mir Tipps zur Haltbarkeit und Aufbewahrung geben kann. Es wäre so toll, wenn mir jemand sagen könnte, ob selbst gedörrte Riegel etwa ein Jahr lang haltbar sind.

  2. Jan sagt:

    Hallo Stefanie,
    vielen Dank für deinen Aufschlussreichen Artikel! Ich habe mir vor kurzem auch einen Dörrautomaten zugelegt und will nicht mehr ohne 😉 Man kann auch sehr gut Beef Jerky damit selber machen. Schmeckt deutlich besser als die handelsüblichen Produkte 🙂

    Grüße

  3. Kataa sagt:

    Dörrautomaten sind echt ne super sache. Am liebsten bereite ich damit trockenfleisch zu. ich liebe das zeug und komm kaum mehr weg davon. super erfindung!!

  4. Tim U. sagt:

    Mehr davon!

    Ein Dörrautomat steht bei mir auch schon seit ewiger Zeit auf der Wunschliste. Vielleicht erfülle ich ihn mir.

  5. Corni Klein sagt:

    Hi,

    sehr guter Beitrag, ich hab mich auch kürzlich dazu entschieden einen Dörrautomaten zu kaufen, ich will das einfach mal ausprobieren. Ich glaube den Stöckli habe ich auf einer anderen Seite gesehen, der hat ca. 600 Watt. Auf der Seite wurden noch weitere Testberichte aufgeführt und auch ein paar Rezepte. Hab mir gestern den Stöckli bestellt und freu mich wenn er endlich kommt.

    Gruß
    Corni

  6. Alfred Steinigen sagt:

    Hallo sehrverehrte Frau Stefanie.
    Gesundheit,Ernaehrung,Rohkost.Ihre Beitraege sind sehr gut und wichtig um gesund zu werden und zubleiben, in der heutige Zeit!
    Ich bin 81 Vegetarierer/Rohkoestler und kan von Ihren Beitraegen lernen!
    Ich interessiere mich fuer einen Doerrautomat,vieleicht den “Stoeckli” leider vermisse ich wieviel Watt der Stoeckli hat und was er kostet?
    Wenn Sie mir bitte diesbezueglich eine Mitteilung senden wuerden,wuerde ich mich sehr freuen!
    Mit freundlichen Gruessen Alfred Steinigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.