Die Grünalge Chlorella – winzig klein und hoch konzentriert

twitterrss

Was Chlorella ausmacht

Mikroskopische Aufnahme der Mikroalge Chlorella

Chlorella ist eine Grünalge und damit das was die meisten Menschen unter einer Alge verstehen, ein grüner, sehr kleiner, extrem schnell wachsender Bewohner von Wasserkörpern. Chlorella ist keine Wasserpflanze. Biologisch betrachtet stehen die Grünalgen im Vergleich mit anderen Algen  – oder auch Tangen – den Pflanzen aber besonders nah. Grünalgen nutzen für ihre Photosynthese, also die Energieerzeugung aus Sonnenlicht, CO2 ,Wasser und ein paar Mineralstoffen das bekannte Chlorophyll und erscheinen deswegen genauso grün wie Pflanzen. Allerdings ist diese Alge ein Einzeller –  klitzeklein, sehr einfach gebaut und asexuell teilungsfähig. Man nennt diese Gruppe von Organismen auch Mikroalgen. Weil Chlorella weder Stamm noch Stängel, keine Rinde, keine Schale, keine Blüten und Früchte und auch keine Wurzeln oder Fasern besitzt, besteht die Grünalge im Wesentlichen aus purem Chlorophyll. Der hohe Nähr- und Gesundheitswert von Grünkohl oder Spinat beruht auf dem hohen Anteil an Chlorophyll in diesen Blattgemüsen, doch Chlorella übertrifft diese Gehalte bei weitem.

Wie Chlorella wächst

Chlorella ist eine Süßwasseralge. Die Mikroalge weist viele für die heutige Ernährung nützliche Eigenschaften auf. Wie andere Mikroalgen, zum Beispiel Spirulina, besteht sie aus sehr viel Protein, weist hohe Dichten an Vitaminen und Mineralstoffen auf und enthält praktisch nur wertvolle und gesunde Fettsäuren. Nicht nur der Nährstoffreichtum für sich, sondern auch die leichte Beeinflussbarkeit der wertgebenden Inhaltsstoffe durch die Produktionsbedingungen sind einmalig. Die Alge kann kann sehr leicht in Wasserbecken gezüchtet werden, unabhängig von Agrarland und unabhängig von Trinkwasser. Dabei können durch gezielte Beeinflussung der Zufuhr an Licht, Kohlendioxid und Nährstoffen je nach Bedarf mehr Omega-3-Fettsäuren beziehungsweise bestimmte Fettsäuren oder Vitamine in der Alge gefördert werden.

Was kann Chlorella?

Chlorella, der winzige Organismus, der dennoch seiner Umwelt trotzen und in ihr wachsen muss, steckt voller Wirkstoffe. Antibiotische und antiviral wirkende Substanzen kommen genauso in dieser Mikroalge vor, wie auch Substanzen welche die Zellalterung hemmen und vor Schäden durch UV-Strahlung schützen. Vor allem aber enthält Chlorella 30  Prozent Eiweiß, ca. 30 Prozent Kohlenhydrate und 15 Prozent Fett. Diese Nährstoffe genauer betrachtet bestehen wiederum aus vielen Wirkstoffen, beispielsweise aus rund 10 % Karotinoiden und verwandte Substanzen (beta-Karotin, Lycopin). Das bei einseitiger Ernährung häufig im Mangel befindliche Vitamin E  sowie das bei Vegetariern leicht im Mangel befindliche Vitamin B12 und die bei vielen Menschen zu selten konsumierten Omega-3-Fettsäuren kommen hoch dosiert vor. Selbstverständlich sind auch die anderen B-Vitamine, sowie Vitamin A, C, D und K , viele  Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Kaum enthalten ist das in Meeresalgen sehr hoch konzentrierte Jod, das aber bei Menschen mit Schilddrüsenproblemen stets kritisch beachtet werden muss. Die Kohlenhydrate der Mikroalge wirken in unserem Organismus als Ballaststoffe und entfalten somit eine entgiftende Wirkung im Darm. Dazu mehr unter: https://www.vitaminexpress.org/de/chlorella

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.