Basilikum

twitterrss

Großblättriges BasilikumBasilikum kann wärend des gesamten Sommers selbst gezogen werden. Basilikum wird ausgesät, wenn es richtig warm ist. Dann keimt es schnell, wächst ohne Probleme und bildet kräftige Pflanzen. Allerdings benötigt Basilikum neben viel Wärme und Sonne auch ausreichend und täglich Wasser. Bei feuchtem Wetter wie in diesem Jahr ist der Anbau im Garten dennoch nicht zu empfehlen. Schnecken aber auch Pilzkrankheiten machen dem empfindlichen südländischen Kraut zu schaffen. Es ist hingegen ganz einfach Basilikum in Kästen und Töpfen auf dem Balkon zu ziehen. Damit auch die nachwachsenden Blätter schön groß und grün werden ist eine regelmäßige Düngung empfehlenswert.
Basilikumarten sind einjährige Pflanzen. Es gibt zahlreiche Arten und Sorten mit verschiedenem Aussehen und unterschiedlichem Geschmack. Meistens werden nur die Blätter verwendet. Neben den typisch italienischen Sorten ist auch rotes Basilikum, Thaibasilikum und Zitronenbasilikum von großem Interesse für die feine Küche. Allen Sorten ist der exquisite Duft gemein, wenn auch unterschiedliche Aromakomponenten nach Nelke, Zitrone, Anis, Lakritz, Kampher oder Zimt wahrnehmbar sind. Die Arten und Sorten lassen sich botanisch schwer voneinander abgrenzen. So verlässt man sich bei der Auswahl am besten auf die eigenen Nase.

Großblättriges und Genoveser Basilikum ist die klassisch italienische und stark aromatische Sorte. Die Blätter sind groß, satt grün und weich, die Blüten weiss, die Pflanzen ertragreich. Dieses Basilikum steckt auch im echten Pesto, also einer Mischung aus zerstoßenen Blättern mit Knoblauch, Olivenöl, Pinienkernen sowie Parmesan und Pecorino. Es schmeckt pfeffrig-süß und verträgt auch Erhitzen ohne sein Aroma zu verlieren. So eignet es sich als grünfärbende Zutat in Gnocchi oder auf Pizza. Es ist ein besonderer Genuss mit bestem Olivenöl zu Büffelmozarella, auf Tomatensuppe oder Tomatensalat.

Thaibasilikum hat ein leichtes Anisaroma und schmeckt besonders süß. Es hat grüne Blätter und rote Blüten. Ganze Triebenden, eventuell mit Blüten, werden nach dem Kochen den Speisen zugegeben und kurz ziehen gelassen. Thaibasilikum eignet sich hervorragend für Suppen und Thai-Curries mit Kokosmilch.

Heiliges Basilikum oder Tulsi (Bild 3) hat seinen Platz in der Thaiküche. Es ist von besonders intensivem und scharfem Geschmack mit starkem Nelkenaroma. Tulsi kann in asiatischen Pfannen- beziehungsweise Wokgerichten mitgebraten werden, verliert dabei nicht sein Aroma! Bei Tulsi verwendet man Zweige im Ganzen zur Aromatisierung und isst sie nicht mit.

Damit Sie das Basilikum über den ganzen Sommer ernten können, sollten Sie die entstehenden Blütentriebe regelmäßig ausbrechen. So verzweigt es sich immer weiter.

Mehr zu Basilikum und den vielen Sorten www.biothemen.de/Gartenpflanzen/gemuese/basilikum.html

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Garten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.