Aronia

twitterrss

Aronia-Beeren

Aronia ist eine in Deutschland noch weitgehend unbekannte Frucht. Sie ist in Nordamerika heimisch und diente den Indianern als Wintervorrat.  Die Früchte sehen ein bisschen wie Heidelbeeren aus. Aronia ist jedoch ein Rosengewächs, wie die meisten unserer einheimischen Obstarten.

Was den Gesundheitswert von Aronia angeht, kann sie sich auf jeden Fall mit Äpfeln messen, denn die bekannte Wirkung: „ein Apfel am Tag ersetzt den Arzt…“ gilt auch für die kleine Apfelbeere. Eine einzelne Beere ist vielleicht etwas zu wenig für die vielen Effekte zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten, zur Erhaltung der Fitness und zur Steigerung des Wohlbefindens. Eine handvoll reicht aber allemal, angesichts der konzentrierten Vitalstoffe, die in Apfelbeeren stecken.

Die ersten Berichte zum hohen Gesundheitswert von Aronia stammen aus der ehemaligen Sowjetunion. In Russland gilt die Apfelbeere seit langem als Heilpflanze und wurde entsprechend im großen Stil angebaut. Ausgedehnte Anbaugebiete gibt es inzwischen auch in Ostdeutschland.

Verschiedene Studien mit Aronia konnten schützende Effekte für Leber und Magen nachweisen, ebenso entzündungshemmende Eigenschaften. Aronia ist in Versuchen gegen Bakterien und Viren wirksam und zeigt anti-mutagene Aktivität: Der dunkelrote Aroniasaft neutralisiert bestimmte Giftstoffe und schützt damit die Leber. Er scheint sogar immunstimulierend zu wirken und das Zellwachstum bestimmter Krebsarten zu hemmen. Bei der Vorbeugung und Behandlung von Diabetes gleicht Aronia den Blutzuckerspiegel aus. Aronia hat positive Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem und mindert die Ablagerung in den Gefäßen. Aronia ist deswegen von großem medizinischem und ernährungswissenschaftlichem Interesse. Die wirksamen Bestandteile nennt man Antioxidantien. Sie wirken allgemein als Radikalfänger und sind potente Anti-Aging-Mittel.

Aroniaprodukte

Aus der herben, kleinen Aronia-Frucht gibt es eine grosse Palette von Lebensmitteln: Getrocknete Beeren schokoliert oder pur passen ins Müsli. Aronia-Konfitüre schmeckt aufs Brot oder wie Preiselbeer-Kompott zu Wildgerichten. Aroniasaft und -nektar munden in verschiedenen Mixgetränken. Für Unterwegs gibt es Fruchtkugeln und Fruchtschnitten aus Aronia. Für Weihnachten Aronia-Glühwein. Ob hoch konzentrierte getrocknete Beeren und schonend verarbeiteter Muttersaft, süffige Durstlöscher aus Aronia-Nektar und -sirup oder Feinschmecker-Lebensmittel wie Aronia-Gelee, -Wein und -Likör, sie alle stecken voller wertvoller Antioxidantien. Die Beimengung von Aroniasaft oder Konfitüre zu anderen Fruchtsäften, Limonade oder Bowle, zu Joghurt, Eiscreme, Quark- und Sahnedesserts erzeugt stets eine intensive violette Farbe und ist somit auch etwas fürs Auge.

Mehr zu: Aronia, Gesundheitswert und Aronia-Produkten
Mehr zu: Aroniapflanzen für den eigenen Garten
Mehr zum Gesundheitswert: Aronia melanocarpa Heilpflanzensteckbrief

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Über Stefanie Goldscheider

Stefanie Goldscheider ist Agraringenieurin und Herausgeberin von www.biothemen.de, eines Online-Magazins, das sich mit Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit beschäftigt.
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Aronia

  1. Pingback: Pflanzzeit für Beerenhecken und Wildfrüchte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .