Monatsarchive: Mai 2011

EHEC kommt aus Spanien und alles ist gut?

Der EHEC Verursacher war also nicht deutsches Gemüse und deutscher Salat – das ist gut! Sind jetzt wirklich alle beruhigt, weil die Überträger von EHEC Gurken aus spanischen Gewächshäusern sind? Wie betont wird, werden diese selbstverständlich nicht mit Gülle gedüngt. Interessiert dann nicht die Frage wie EHEC ins Gewächshaus gekommen ist – in den high-tech Gemüseanbau mit künstlichen Nährlösungen, also ohne organische Düngung beziehungsweise ohne Rinder? Die Ursache kann vermutlich nur noch verseuchtes Grundwasser sein, ob zur Bewässerung, für die Düngerlösung oder zum Waschen des Gemüses und das ist nicht beruhigend. Aus spanischen Gewächshäusern bezieht halb Europa 12 Monate pro Jahr Sommergemüse wie Tomaten, Gurken, Auberginen, Zucchini und Paprika. Die Wasserknappheit in Südspanien durch den intensiven Gemüsebau ist ein lange bekanntes Problem. Wird nun die dramatische Verschlechterung der Wasserqualität durch den Raubbau offenbar?

Veröffentlicht unter Gesundheit, Landwirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare

EHEC, Dürre, Massentierhaltung und Gülle

EHEC gehört zu den Colibakterien, die über Fäkalien und oral übertragen werden. Colibakterien sind bekannte Auslöser von Durchfallerkrankungen unter anderem in Ländern mit schlechter Wasserversorgung und überall dort, wo unerhitzte Lebensmittel mit mangelnder Hygiene zubereitet werden. Eigentlich gehört Deutschland nicht in diese Kategorie.
Gibt es einen Zusammenhang zwischen den EHEC-Fällen und der anhaltenden Trockenheit? Ist die Grundwasserqualität durch Masentierhaltung und Gülledüngung im Maisanbau gefährdet?

Veröffentlicht unter Ernährung, Gesundheit, Landwirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Richtig gießen

Ernten kann man nur wo Wasser ist

Gemüse und viele Blütenstauden zeigen durch welkende Blätter unmittelbar an, wenn ihnen Wasser fehlt. Werden sie dann rasch gegossen stehen sie meist ohne Schaden zu nehmen wieder auf. Wichtig ist das regelmäßige Gießen bei extremer Trockenheit, Wind und Hitze auch bevor Blätter welken, denn nur wo ausreichend Wasser im Boden ist, wachsen Pflanzen überhaupt, andernfalls stellen sie jedes Wachstum ein. Blüten aber auch kleine Früchte  – etwa von Tomaten oder Paprika – können abfallen.
Saaten und neu verpflanzte Gemüse müssen stets gut angegossen und feucht gehalten werden bis ihre Wurzeln eingewachsen sind. Auch danach können sogar Wurzeln vertrocknen. Zur Verminderung der Austrocknung hilft die Abdeckung mit Vlies. Auch Windschutz durch Hecken vermindert die Verdunstung. Welkende Pflanzen haben bei intensiver Sonne schlechtere Chancen zu überleben, denn das Welken zieht nach sich, dass die Blätter sich nicht mehr selbst kühlen und dadurch verbrennen können. Mit Wasser vertragen Blüten- und Gemüsepflanzen also viel mehr Sonneneinstrahlung und Hitze als ohne. Sie behalten ihre Kraft um tiefe Wurzeln zu bilden.

Veröffentlicht unter Garten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Gärtnern bei Trockenheit

Wenn der Regen lange ausbleibt, hilft Gärtnern und Landwirten nur noch Bewässerung. Die Aussaat von Gemüse und einjährigen Kulturen ist ohne Feuchtigkeit im Boden vollkommen sinnlos. Jedoch ist mit der Gießkanne oder dem Bewässerungsschlauch allein gegen eine derartig lang anhaltende Dürreperiode wie in diesem Frühjahr nur schwer anzukommen. Weitere Maßnahmen müssen her.

Wassersparender Umgang mit dem Boden

Veröffentlicht unter Garten, Landwirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar